11
D2 aktualisiert: 11.10.2015
  Hauptseite
Abkürzungen

       
      D1 Da du weisst - Das Schicksal
      D2 Das schlaue Füchslein - Das Tüchlein
      D3 Das versunkene Kränzchen - Die Abencérages
      D4 Die Abendhexe - Die Prager Musikakademie
      D5 Die Sache Makropulos - Die Seele und der Körper
      D6 Die sieben Raben - Dívča, dívča, laštovička
      D7 Divím se milému - Dyž jsem šel okolo vrat
       
Was Zahl Jahr Das schlaue Füchslein (Přihody Lišky Bystroušky) ['prschiichodi 'lischggi 'bistrouschggi] (wörtlich: Die Abenteuer der Füchsin Schlaukopf), (The Adventures of vixen Bystrouška, immer unter dem Titel The cunning little vixen) (JW I/9)) 
      Oper in 3 Akten nach der Novelle von > Rudolf Tesnohlídek (ab 07.04.1920 in der Zeitung > "Lidové noviny" erschienen, mit Zeichnungen von Stanislav Lolek, in Fortsetzungen bis zum 23.06.1920)
      Libretto von Leoš Janáček
K   1921 Erste Erwähnung im Brief an > Brod, Okt. 1921, korr 9, 91; begonnen am 22.Januar 1922, beendet am 10.Oktober 1923, Korrekturen im Oktober 1924
A 1   Partiturskizzen, Autograf der Partitur, Librettoskizzen und Reinschrift des Librettos im JA
  2   Erste Abschrift der Partitur im Archiv des Staatstheaters Brünn 
ED 1 1924 Partitur, UE Wien, UE 7566 (nur leihweise erhältlich)  www.universaledition.com
  2   Klavierauszug UE Wien, UE 7564, von Břetislav Bakala, mit Umschlagszeichnung von Eduard Milén. Ein Exemplar mit Brods handschriftlicher Ue des Textes, mit Janáčeks Revision im Archiv UE (> JUE, 239 - 240 - mit Faksimile)
  3 1925 Klavierauszug UE Wien, UE 7564, nicht identisch mit ED 1, mit gedrucktem dt Text von Max Brod >S.170-172; gedruckt bei Breitkopf und Härtel > JUE 241 
  4 1944 Klavierauszug, Nachdruck UE ??? > L'avant scène Nr. 84, 1986 "Das schlaue Füchslein", S. 112
  5 1952 Klavierauszug, Nachdruck von ED 3, UE 7564
  6 1957 Klavierauszug, Nachdruck von ED 3, UE 7564
  7 1965 Suite aus der Oper, Partitur, UE Wien, UE 13863, eingerichtet von Václav Talich, revid. von Václav Smetáček
  8 1969 Klavierauszug, UE Wien und Edition Supraphon Prag, Bratislava; ident. mit ED 5
  9 1977 Klavierauszug, UE Wien, UE 17420, Druck ident. mit ED 4 und ED 5, mit neuer dt Ue von Hans Hartleb, ohne tschech Text
  10 1985 Klavierauszug, Edition Peters, Leipzig/Dresden, von Hans-Georg Kluge, neue dt Ue von Günter Lohse, Neu-Ausgabe von Miroslav Barvik und Reiner Zimmermann, mit tschech und dt Text
  11 1998 P, UE Wien, reduzierte Fassung für 16 Instrumente von Jonathan Dove; Material leihweise bei UE www.universaledition.com Auff. 25.05.2012 in Montpellier, D: Jérôme Pillement, I: Marie-Eve Signeyrole
  12   P + Stimmen, UE Wien, Ausgewählte Stücke aus "Das schlaue Füchslein", bearbeitet von Barbara Dobretsberger, für Kinder geeignet ; UE 30310, ISMN M-008-05982-7
  13 2010 P, UE Wien, UE 34126, hrg. von Jiří Zahrádka mit Hinweisen für die Aufführungspraxis von Sir Charles Mackerras, mit 26seitigen Vorwort von Jiří Zahrádka in tschech, dt und engl Sprache + 25 Seiten zu den Quellen (in engl Sprache, Ue John Tyrrell) , total 457 Seiten - dt Ue des Librettos von Max Brod, engl Ue Norman Tucker
  14 2010 Klavierauszug von Břetislav Bakala, UE Wien UE 33550, hrg. von Jiří Zahrádka mit Hinweisen für die Aufführungspraxis von Sir Charles Mackerras, mit 26seitigen Vorwort von Jiří Zahrádka in tschech, dt und engl Sprache + 25 Seiten (in engl Sprache, Ue John Tyrrell) zu den Quellen(identisch mit ED 12), dt Ue des Librettos von Max Brod, engl Ue Norman Tucker
       
      Libretto separat:
  1 1924 UE Wien, tschechisch
  2 1986 Text, mit allen 50 Zeichnungen von Stanislav Lolek, Staatstheater Darmstadt, Programmheft - Sammlung Knaus
  3 1987 Ausschnitt "Schlauköpfchen erkämpft sich eine Wohnung", Ue ?, Programmheft Nürnberg, Uebernahme aus Progr. heft Leipzig o.J.
       
      Libretto - deutsche Uebersetzungen:
  1 1925 Max Brod, > ED 3
  2 1961 Walter Felsenstein, "unter Benutzung der Bearbeitung von Max Brod", RECLAM Leipzig 1961
  3 1977 Hans Hartleb, > ED 9)
  4 1985 Günter Lohse, > ED 10
  5 1986 Sabine Vlček, wörtliche Uebersetzung, in Progr.heft Darmstadt 1986
  6 1989 Peter Brenner, > Produktion Opernhaus Zürich 1989
  7 2003 Ute Becker und Alena Wagnerová > Produktion Bregenzer Festspiele 2003, Textbuch
  8 2011 Werner Hintze, > Produktion Komische Oper Berlin 2011
       
      Geschichte vom Schlauen Füchslein
  1 1962 Rudolf Těsnohlídek: Přihody lišky Bystroušky, tschech., gelesen von Karel Höger, Aufnahme: Tschechoslowakischer Rundfunk Brünn 1962, 2 CD: 73'26" + 78'09" Label: Jazzmusic JM 002-2, publ. 2011 neu!!!!
  2 1974 Rudolf Těsnohlídek: Das schlaue Füchslein, neu erzählt von Waltraud Jähnichen , Buchverlag Der Morgen, Berlin 1974
  3 1985 Rudolf Těsnohlídek: The cunning little vixen, transl. Tatjana Firkušný, Maritza Morgan und Robert T. Jones, illustriert von Maurice Sendak, Farrar, Straus & Giroux, New York 1985, 186 Seiten
       
B     Solisten: Füchslein Schlaukopf, Sopran; Fuchs, Sopran; Förster, Bar.; Frau Försterin/Eule, Alt; Lehrer/Mücke, Tenor; Pfarrer/Dachs, Bass; Haraschta, Landstreicher, Bass; Gastwirt Pásek, Chortenor; Wirtin, Chorsopran; junges Füchslein, Kindersopran; Franz und Sepp zwei Knaben, Chorsoprane; Dackel, Mezzosopran; Hahn/Eichelhäher, Sopran; Schopfhenne, Sopran; Grille, Heuschreck, Frosch, Fliege, Kinderstimmen (Sopran); Specht, Alt; Mücke, Tenor; Libelle, Igel, Eichhörnchen, Waldgetier, Ballett; Terynka (stumme Rolle)
      In der dt Ue von Max Brod fallen diese Parallel-Besetzungen bis auf Doppelrolle Pfarrer/Dachs weg.
      Chöre: 1.Akt Hühner, Sopran; Kinder Sopran, Alt - 2. Akt Waldtiere, Sopran, Alt; Stimmen des Waldes gem. Chor; 3. Akt Fuchsenkinder, Sopran, Alt
      Orchester: 4 Fl (3+4 auch Picc.), 2 Ob, EHr, 2 Klar, Bklar, 3 Fag, Kfag, 4 Hr, 3 Tr, 3 Pos, Tuba, Timpani, Glocken, Röhrenglocken, Xylofon, Grosse Trommel, Cymbal, Kleine Trommel, Triangel, Hrf, Celesta, Str
D    
total
1. Akt
2. Akt
3. Akt
Dirigent, Jahr
87 min
25
34
28
Bakala 1953 TT 1)
102 min
39
39
34
Gregor 1970 TT 3)
90 min
25
34
31
Mackerras 1981 TT 5)
       
UA   1924 06.11., Brünn, Nationaltheater - Dirigent: František Neumann, Regie: Ota Zítek, Bühne: Eduard Milén
WA 1 1925 18.05., Prag, Nationaltheater - Dirigent: Otakar Ostrčil, Regie: Ferdinand Pujman, Bühne: Josef Čapek
  2 1927 13.02., Mainz, Städtisches Theater - Dirigent: Paul Breisach, Regie: Paul Weissleder, Bühne: Torsten Hecht
  3 1955 29.01., Zürich, Stadttheater - Dirigent: Otto Ackermann, Regie: Hans Zimmermann, Bühne: Max Röthlisberger
  4 1956 30.05., Berlin, Komische Oper - Dirigent: Václav Neumann, Regie: Walter Felsenstein, Bühne: Rudolf Heinrich, vgl. DVD 3)
  5 1961 22.03., London, Sadler's Wells Opera - Dirigent: Colin Davis, Regie: Colin Graham, Bühne: Barry Kay - www.barry-kay-archive.org (Opera alphabetical)
  6 1964 07.05., New York, Mannes College of Music - Dirigent: Carl Bamberger, Regie: Carolyn Lockwood, Bühne: Henry Heymann
  7 2006 14.10., Zürich, Opernhaus - Dirigent: Adam Fischer, Regie: Katharina Thalbach, Bühne: Ezio Toffolutti
  8   26.12., Zürich, Opernhaus, "Das Kinderfüchslein", Idee und Umsetzung: Alexander Krampe und Ronny Dieterich, Dirigent: Thomas Barthel, Regie: Claudia Blersch, nach Katharina Thalbach
  9 2014 17.04., Cleveland, Severance Hall - Dirigent: Franz Welser-Möst, Regie: Yuval Sharon, tschech. gesungen, mit digitaler Animation von Bill Birminski und Christopher Louie - Martina Jankova als Füchslein - 4 Aufführungen
       
TT 1 1953 GA, Břetislav Bakala, SO Brünner Rundfunk, PANTON LP mono publ. 1983
  2 1957 GA, Václav Neumann, Orch. Nat.theater Prag, SUP LP mono
DVD 3 1965 GA, Václav Neumann, Orchester der Komischen Oper Berlin, Regie: Walter Felsenstein, dt gesungen; IMMORTAL 960001, DVD publ. 2004; GA Produktion ca. 1965; neu auch in der 12 DVD-Reihe "A Tribute to Walter Felsenstein" ARTHAUS MUSIK 101306 zugänglich (ab März 2008)
  4 1970 GA, Bohumil Gregor, Orch. Nat.theater Prag, SUP LP st, CD publ 1996
  5 1977 GA, Simon Rattle, London Philh.Orchestra+ Glyndebourne Choir, engl. gesungen, ORIEL MUSIC SOCIETY CD
  6 1979 GA, Václav Neumann, Tschech. Philh., SUP LP st; CD publ 1986
  7 1981 GA, Charles Mackerras, Wiener Philh., DECCA, LP st dig, CD publ 1982
  8   GA, Richard Armstrong, Welsh National Opera + Choir, engl. gesungen, ORIEL MUSIC SOCIETY CD, publ 2002
  9 1982 GA, František Jílek, Orch. Brunner Theater, PANTON, LP st
DVD 10 1983 GA, Scott Bergeson, New York City Opera, engl. gesungen, HOUSE OF OPERA DVD; PREMIERE OPERA Ltd. DVD publ 2006
  11 1990 GA, Simon Rattle, Orch. Covent Garden London, EMI, CD; CHANDOS CD > naxosmusiclibrary
DVD 12 1995 GA, Charles Mackerras, Théâtre du Châtelet, Paris, ARTHAUS 100 240, 98 min, Untertitel, publ 2001
  13 1999 GA, Zoltan Pesko, Orch. e Coro del Teatro La Fenice, MONDO MUSICA, CD
DVD 14 2001 GA, Kent Nagano, Deutsches Sinfonieorchester Berlin + BBC Singers, engl. gesungen, TV-Produktion, BBC OPUS ARTE DVD
  15 2002 GA, Alexander Briger, Académie Europ. de Musique, tschech. gesungen, PREMIERE OPERA Ltd. CD
  16 2003 GA, Sir Charles Mackerras, Royal Academy Sinfonia London; engl. gesungen; ROYAL ACADEMY OF MUSIC, CD > naxosmusiclibrary
  17   GA, Vladimir Fedosseyev, Wiener Sinfoniker, ORF/VMS, CD
DVD 18   Kent Nagano, Dt. Sinf.orchester Berlin, BBC, OPUS ARTE OA 0839 D, gekürzt: 75 min, engl. gesungen, mit Zeichnungen
  19 2007 GA, Patrick Summers, Houston Grand Opera + Choir, engl. gesungen, LIVE OPERA HOUSE, CD
DVD 20 2007 Vorbereitungsarbeit von Katharina Thalbach für die Berliner Inszenierung, 25 min (Sammlung Knaus)
DVD 21 2008 Dennis Russell Davies, Choeur et Orchestre de l'Opéra de Paris, Regie André Engel; MEDICI ARTS 3078388, 121 min; Live-Produktion 10+11/2008
DVD 22 2009 Oper entdecken "Das schlaue Füchslein", Film zur Regiearbeit von Katharina Thalbach von Dagmar Brendecke und Walter Brun; Erstausstrahlung ARTE 02.02.2009, Produktion finanziell unterstützt von der Leoš Janáček-Gesellschaft, DVD (Sammlung Knaus)
DVD 23   GA, Seiji Ozawa, Orchester und Chor des Maggio musicale Fiorentino, Arthaus Musik 108 094, publ 2013
  24 2010 GA, Sir Charles Mackerras, Covent Garden Orchestra, engl gesungen, PREMIEREOPERA.NET CD
  25 2012 GA, Vladimir Jurowski, Glyndebourne Orchestra, Live OPUS ARTE DVD
       
L 1 1925 Brod, Max: Das kluge Füchslein, in: Anbruch Mai 1925, S. 285, Sonderheft
  2   Zítek, Ota: Janáčková "Liška Bystrouška" (Js "Schlaues Füchslein") in: Listy Hudební Matice Nr. 9-10, 5/1925, 274-284
  3 1953 Brod-Br, 165-196 + diverse weitere Briefe an Leoš Janáček
  4 1969 Fischer, Kurt von: Zu LJ's "Das schlaue Füchslein". In: Programmheft Opernhaus Zürich
  5 1982 Brod, Max: Briefwechsel mit Walter Felsenstein, in: LJG Mat, 50-60
  6 1986 Bibliografie, in: L'avant scène opéra, Nr. 84, S. 112-117
  7 1987 Zimmermann, Reiner: Ein fehlerhaftes und verbesserungsbedürftiges Original? Zur Originalausgabe des "Schlauen Füchsleins, in: LJG-Mitt Nr.50 - 1987/1
  8 1995 Josephson, Nors: Musical and Dramatic Organization in J.s The Cunning Little Vixen. In: J. and Czech Music - Proceedings of The International Conference, Saint Louis 1988, S. 83-91
  9 1997 Koban, Ilse, Hrg: "Das schlaue Füchslein" von LJ - zu Walter Felsensteins Inszenierung an der Komischen Oper Berlin (1956), Verlag Müller-Speiser Anif/Salzburg 1997, 212 Seiten
  10 1999 Tyrrell, John: Entstehungsgeschichte der Oper, in Begl.heft zu TT 5) engl, franz und dt, mit allen 50 Zeichnungen von Stanislav Lolek; dt auch in Programmheft Köln (gekürzte Version)
  11 1999 Skoumal, Zdeněk: J.s folk settings and the Vixen. In: Janáček studies, ed. by Paul Wingfield, Cambridge University Press, S.127-147
  12 2011 Kundera, Milan: Eine Begegnung. Aus dem Französischen übersetzt von Uli Aumüller; Carl Hanser Verlag, München 2011. Das 7. Kapitel "Meine erste Liebe" ist Leoš Janáček gewidmet, vor allem der Oper "Das schlaue Füchslein"; S. 149-166 mit 2 Notenbeispielen; originaler Titel "Une rencontre", Gallimard Paris 2009.
  13   Lyon, James: Leoš Janáček, Jean Sibelius, Ralph Vaughan Williams. Ed. Beauchesne Paris 2011, 718 S. frz, mit dem Kapitel "L'Histoire de la Petite Renarde rusée" (1921/24), S. 203-224
       
      Rezeptionsgeschichte:
      Es ist Js feinsinnigste Oper, sowohl was den Orchesterklang betrifft, wie auch den Inhalt. Er hat aber die ihm vorliegende Bildergeschichte von Těsnohlídek nicht unwesentlich abgeändert, da er aus der schriftstellerischen Prosa Dialogformen herstellen musste; ausserdem kam dann noch die weitgehende Umarbeitung von Max Brod hinzu, der das von J verfasste Libretto als "sehr ärmlich und unklar" bezeichnete und dass es "dringend grosser Veränderungen bedarf, um auf der deutschen Bühne zu bestehen" (Brod-Br, 180). J. hat diese Veränderungen akzeptiert - aber nur widerwillig, denn er sah ein, dass ihm die deutsche Bühne nur über Brod erschlossen werden konnte. 
    1951 Das Opernhaus und das Städtische Theater Leipzig haben im Jahre 1951 "Die Geschichte des Zigeunermädchens Terynka" als "Vorspiel zu der Oper 'Das schlaue Füchslein' unter Benutzung des 'Tagebuchs eines Verschollenen' und der Volkslieder von Leoš Janáček" ("Musikalische Einrichtung und Instrumentation: Ernst Richter, Text: Kurt Willimczik und Heinrich Voigt") zusammen mit der Oper "Das schlaue Füchslein" ("Nach der deutschen Uebertragung von Max Brod, bearbeitet und inszeniert von Heinrich Voigt") am gleichen Abend aufgeführt, am 14.01.1951
    1956 Den grössten Erfolg erlebte diese Oper dann wirklich auf einer deutschen Bühne - mit 218 Aufführungen: dank der Inszenierung von Walter > Felsenstein an der Komischen Oper Berlin, 1956 - Premiere am 30.Mai. Felsenstein ging von der Brod'schen Uebertragung aus, brachte aber auch einige Korrekturen an, andrerseits nahm er sich einige Freiheiten gegenüber dem Original heraus: Er besetzte den Fuchs nicht mit einem Sopran, wie dies J vorschrieb, sondern mit einem Tenor. vgl. Libretto 4
    1977 Seit der textlichen Neufassung durch Hans Hartleb (1977, KlA, UE 17420; ED 8) hat sich die Lage etwas beruhigt, die Textverständlichkeit ist allerdings nicht besser geworden. Weitere Textvarianten sind hinzugekommen.
    1998 Reduzierte Fassung für 16 Instrumente von Jonathan Dove; UA 31.03.1998 Birmingham, Dirigent: Simon Halsey, 110 min; engl Ue des Librettos: Norman Tucker. Aufführungsmaterial leihweise bei UE
    2006 "Das Kinderfüchslein", gekürzte, inhaltlich stark vereinfachte Fassung von Alexander Krampe für Kammerorchester (Streichquintett, Bläserquintett, Akkordeon und Schlagwerk – insgesamt 12 Musiker), Libretto: Ronny Dietrich - UA Zürich 26.12.2006 (auf Grund der Regie von Katharina Thalbach) ; 2010 Paris und Besançon, Dirigent: Denis Comtet, Regie: Charlotte Nessi
       
      Handlungsablauf:
     

1. Akt: Wie das Füchslein Schlaukopf gefangen wurde - Das Füchslein in der Seeförsterei - Das Füchslein politisiert - und entläuft. Ein Gewitter droht, der Förster legt sich im Wald zu einem Schläfchen nieder. Die Heuschrecke konzertiert für die Grille, der Frosch verjagt die Mücke und weicht dem Füchslein aus, fällt aber dem schlafenden Förster auf die Nase. Dieser erwacht, flucht, sieht das Füchslein, packt es und trägt es nach Hause.

Das gefangene Füchslein begegnet den Annäherungsversuchen des Dackels abweisend, wird aber auch von zwei Buben attackiert. Das Füchslein beisst den einen ins Bein und wird zur Strafe vom Förster angebunden. In einer Zwischenszene, in der Morgendämmerung, weint das Füchslein kurz auf und nimmt die Gestalt des Zigeunermädchens Terynka an. Am Morgen stolziert der Hahn im Hof herum, schimpft über die Faulheit des Füchsleins und hält die Hühner zum Eierlegen an. Das Füchslein versucht, die Hühner aus ihrer Untergebenen-Haltung gegen den Hahn aufzuwiegeln - vergeblich. Dann stellt es sich tot. Die dummen Hühner fallen auf diese Täuschung herein: Das Füchslein springt auf, beisst einem Huhn nach dem andern die Kehle durch (auch der Hahn entkommt nicht) und dann auch den Strick entzwei, als der Förster es schlagen will. Hinaus in die Freiheit - in den Wald!

     

2. Akt: Das Füchslein vertreibt den Dachs aus seinem Bau und nimmt ihn in Besitz; die Waldtiere spenden Beifall. Szenenwechsel: Im Wirtshaus sitzen der Förster, der Pfarrer und der Lehrer beim Kartenspiel. Der Förster neckt den Pfarrer wegen eines Zigeunermädchens, dieser aber mahnt mit einem lateinischen Spruch zur Keuschheit. Alle drei haben ihre "Beziehung" zu Terynka (nur in Max Brods Bearbeitung): Der Förster brachte sie ins Dorf, der Pfarrer hat sie in sein Haus aufgenommen, kam aber derart ins Gerede, dass er die Stelle wechseln musste, der Lehrer verliebte sich, wagte aber nicht, ihr einen Heiratsantrag zu machen. Als der Schulmeister den Förster auf die entflohene Füchsin anspricht, reagiert dieser unwirsch und verlässt das Wirtshaus. Der betrunkene Lehrer ringt auf dem Heimweg mit dem Gleichgewicht, das Füchslein verbirgt sich hinter einer Sonnenblume und bringt sie ins Wanken. Der verliebte Lehrer hält die Blume für Terynka und macht ihr endlich den Heiratsantrag; als er sie umarmen will, fällt er auf die Nase. Auch der Pfarrer ist auf dem Heimweg, er zitiert einen griechischen Klassiker, wird aber dabei durch die im Dunkeln funkelnden Augen des Füchsleins an Terynka erinnert. Der Förster knallt mit seinem Gewehr, das Füchslein verfolgend, in der Gegend herum. Dadurch werden die beiden Betrunkenen aufgeschreckt; sie nehmen Reissaus.

Füchsleins Liebesabenteuer - Liebe und Hochzeit.

Szenenwechsel: Das Füchslein - es ist eine Füchsin, denn im Tschechischen ist "Lišák" (= Fuchs) weiblich - lernt einen Fuchs kennen; ihm erzählt es die Erlebnisse in der Gefangenschaft und macht damit grossen Eindruck auf ihn. Nach einigen Annäherungsversuchen bekennen sie gegenseitig ihre Liebe. Nachdem sie sich in der Höhle verkrochen haben, hebt unter den Waldtieren das grosse Getuschel an. Als die beiden aus ihrer Höhle kommen, wird eine "Not-Trauung" durch den Pfarrer Specht erforderlich. Alle Tiere stimmen in den Hochzeitsjubel ein.

     

3. Akt: Das Füchslein läuft dem Landstreicher Haraschta in den Weg - Füchsleins Tod - Der Förster trifft im Wald auf den Geflügelhändler Haraschta; er hat ihn im Verdacht, dass er wildere. Fröhlicher Laune erzählt Haraschta, dass er nächstens die Terynka heirate. Wie der Förster den toten Hasen entdeckt, legt er eine Falle aus. Dann kommt das Fuchspaar mit einer ganzen Reihe von Kindern; die Falle wird erkannt und die Gefahr den Kindern erklärt. Da erscheint Haraschta wieder, erkennt seine Chance, zu einem Fuchspelz zu kommen. Er verfolgt die Füchsin, stolpert aber und fällt hin; die jungen Füchse nutzen den Moment und machen sich hinter das Geflügel in Haraschtas Korb. Blindwütend schiesst Haraschta in die Menge. Rasch sind sie auseinandergestoben, nur die Füchsin hat es erwischt; sie stirbt.

"Das kleine Füchslein Schlaukopf, "der Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten".

Szenenwechsel: Im Wirtshaus berichtet der Förster davon, dass er die Fuchshöhle verlassen angetroffen habe, und die Wirtin erzählt, dass Terynka jetzt verheiratet sei und einen neuen Pelz habe. Der Lehrer trauert dem Mädchen nach und sinniert mit den andern zusammen über das Älterwerden. 

Szenenwechsel: Der Förster liegt unter einem Baum und erinnert sich an seine Jugendliebe. Er freut sich über den endlosen Kreislauf der Natur - und schlummert ein. Im Traum erscheinen ihm die Waldtiere. Ein junges Füchslein läuft herbei, ein Frosch hüpft ihm mitten aufs Gesicht. Der Kreis schliesst sich - der Frosch im ersten Bild war dessen Grossvater gewesen, das Füchslein ist seiner Mutter "wie aus dem Gesicht geschnitten".

       
      Diese märchenhafte Szenerie hat eine ausgeprägte realistische Seite, die sich nicht nur in der Menschenwelt ausmachen lässt; auch das Tierleben erfährt bei aller Stilisierung eine naturhafte Darstellung. Die musikalischen Motive der beiden Welten unterscheiden sich aber deutlich: Der Menschenwelt sind die rhythmisch robusteren Motive zugeordnet, eingeschlossen sind hier auch die domestizierten Tiere (Hund, Hahn und Hühner). Die Waldtiere jedoch und die Natur verschmelzen in eher klang-orientierten Motiven mit impressionistischem Einschlag, die reichhaltigere Veränderungen und Verdichtungen erfahren als die Motive der Menschenwelt. Beide Welten bedienen sich zwar der gleichen gesprochenen Sprache (eines tschechischen Dialekts), untereinander können sie sich dennoch nicht verständigen. In mehreren Szenen werden Ballett-Figuren eingesetzt: Im 1. Akt, im Vorspiel zur 1. Szene mit dem Tanz der Fliegen und der Libelle; der 2. Akt endet mit dem Hochzeitsreigen der Waldtiere.
      Was J schon bei Dvořák bewundert hatte, dass er aus dem gleichen Motiv verschiedene Ausdrucksgrade entfalten konnte, erfüllt sich hier auf's Schönste: Die Variabilität seiner Motive ist beeindruckend, der Wechsel von einer Tanzform zu einem lyrischen Abschnitt geschieht (wie fast immer bei J) abrupt, beide Abschnitte leben jedoch von der gemeinsamen motivischen Wurzel und erfahren dadurch eine wechselseitige Bereicherung.
      Die rhythmischen Kombinationen sind vielfältig und führen oft auf einfachste Weise zu bi- und tri-rhythmischen Gebilden - wie etwa in der Ballettmusik für die blaue Libelle im 1. Akt - KlA UE 7564, Seite 20, Ziffer 16:
       
      dasschlfuechstrirhythmik kliecken zum anhoeren
       
      Das schlaue Füchslein - Suite:
    1937 eingerichtet von Václav Talich 1937; sie umfasst aber nur Musik aus dem 1. Akt; 1965 wurde sie von Václav Smetáček revidiert
ED 1 1965 UE Wien, UE 13683, rev. von Václav Smetáček
B     4 Fl, 2 Ob, EHr, 2 Klar, Bklar, 2 Fag, Kfag
      4 Hörner, 3 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba
      Timpani, Xylofon, Glocken, Triangel, Tamburin, Tamtam, Kl. Trommel, Becken, Gr. Trommel, Celesta, Hrf, Str
D     1. Teil: 9 min, 315 Takte
      2. Teil: 10 min, 317 Takte
UA   1937 ?
TT 1 1954 Václav Talich, Tschech. Philh., SUP LP mono, SUP CD publ 1993, 2007 > naxosmusiclibrary
  2 1976 Gennadij Roshdestvenskij, Leningrad Philh., MELODIA, EMI, TURNABOUT LP st
  3 1978 Václav Neumann, Tschech. Philh., PANTON, LP st
  4 1979 Andrew Davis, Toronto Symph.O., CBS, COLUMBIA, LP st
  5 1981 Charles Mackerras, Wiener Philh., DECCA, CD publ. 1986
  6 1986 Václav Neumann, SWF-Sinf.orch., ARTE NOVA, CD publ 1995
  7 1988 Václav Neumann, Tschech. Philh., PRAGA, CD publ 1995
  8 1991 Jiří Bělohlávek, Tschech. Philh., CHANDOS, CD
  9 1992 Petr Altrichter, Prager Sinfoniker, SUP CD
  10 1996 José Serebrier, Brno Philh., REFERENCE, CD
  11 1999 Jiří Bělohlávek, Prager Sinf. Orchester FOK, SUP CD
  12 2002 Sir Charles Mackerras, Tschech. Philh., SUP CD
  13 2004 Jonathan Nott, Bamberger Symphoniker, TUDOR CD > naxosmusiclibrary
  14 2005 Fuat Mansurov, Moskauer Sinfonieorchester; LEVNE KNIHY CD, publ 2006 "The best of Janáček" - Raubpressung von TT 1) Talich
  15 2009 Radomil Eliška, Sapporo Symphony, Live-Recording, PASTIER  CD
       
       
      Suite aus "Das schlaue Füchslein" (Mackerras)
    2006 Bearbeiter: Sir Charles Mackerras, Aufführungsmaterial bei Universal Edition Wien, Dauer: 22 min - aufgrund von Js Originalinstrumentation
TT 1 2014 Edward Gardner, Bergen Philharmonic, CHANDOS CHSA 5142 (SACD)
       
      Orchestersuite (Breiner)
    2007 arr. von Peter Breiner, 6 Abschnitte: Die blaue Libelle, im Revier des Wildhüters, Bin ich wirklich so schön?, Die Hochzeit, Wanderes Lied, Das Füchslein läuft davon; total 40 min
TT 1 2007 Peter Breiner, New Zealand Symphony Orchestra, NAXOS CD, Vol. 3 > naxosmusiclibrary
       
      Das schlaue Füchslein - Zwischenaktmusik (Jílek)
    1981 eingerichtet von František Jílek, ca 1981; 5 Orchesterzwischenspiele, Einleitung zum 2. Akt, Ausschnitte aus 3. Akt, Szene 2 und 3.
M     bei František Jílek
D     17 min
UA     ?
TT 1 1981 František Jílek, Brno Philh., PANTON LP st
  2 1983 František Jílek, Tschech. Philh., ARIOLA LP st; SUPCD
  3 2008 Jakub Hrůša, Brünner Philharmonie, SUP CD
       
      Das schlaue Füchslein - Zwei symphonische Fragmente (Willfort)
    1956 eingerichtet von Manfred Willfort, 1956
D     total 18 min; 1. Teil: 7 min, 2. Teil: 11 min
ED   1985 UE-Katalog 1985, nur Leihmaterial www.universaledition.com
TT 1 1981 František Jílek, Brno Philh., PANTON, LP st
  2 1983 František Jílek, Tschech. Philh., ARIOLA LP st; SUP CD
  3 2004 Jonathan Nott, Bamberger Symphonker, TUDOR, CD publ 2006
       
      Das schlaue Füchslein, Liebesduett, arr. für Klaviertrio, von Bob Zimmermann
TT   2010 Osiris Trio (NL), CHALLENGE CLASSICS, CD > naxosmusiclibrary
       
      Das Slawische in seinen Liedern > Feuilleton 1886(JW XV/65)
       
      Das Täubchen (Holubička) ['holubitschgga] (The dove) (JW IV/19, Nr. 2)
      Chor für Männerstimmen, unter dem Sammeltitel "Tři mužské sbory" (Drei Männerchöre) publiziert, als Nr. 2
T   1887 Eliška Krásnohorská, aus der Sammlung "Letorosty" (Schösslinge) von 1887
K   1888 ca.
A     nicht erhalten
M     Abschrift, undatiert, JA A 39.745
ED 1 1959 SNKLHU Prag
  2 1983 JGA C/1, EdS/BÄRENREITER Prag/Kassel, BA 6847, "Männerchöre I", S. 87-91, ediert von Leoš Faltus und Petr Oliva
MT     Bärenreiter H 2446 www.baerenreiter.com
D     3 min 30 sec, 38 Takte
UA   1956 01.09., Přerov, PSMU, Jan Šoupal, zusammen mit "Abschied" Nr. 1
TT 1 1954 PSMU, Jan Šoupal; SUP P
  2 1977 Prager Philh. Chor, Josef Veselka; SUP LP st, CD publ 1995
  3 1993 Niederländischer Kammerchor, Reinbert de Leeuw; PHILIPS, CD
  4 1995 Mährischer Lehrerchor, Lubomír Mátl; NAXOS CD publ 2001 (auf dem Cover "Máti") > naxosmusiclibrary
  5 2004 QVOX The Male Voice Quartet, ARCO DIVA, CD
  6 2013 Ensemble ACCENTUS, Peter-Jelle de Boer; NAÏVE CD + MP3
       
L 1 1888 Brief Dvořáks an Janáček, 14.06.1888, in: Antonín Dvořák, Korespondence a Dokumenty, 2/1885-1889, EDITIO BÄRENREITER PRAG 329
  2 1956 Sychra, Antonín: K otázce Janáčkova slohu (Zur Frage des Reifens von Js Stil) in: HR IX, 1956, 747-749, 794-796
  3 1968 Ste-Gen 20
  4 1977 Štědroň, Bohumír: Covertext zu TT 2 (tschech)
       
T    
dt Ue von Kurt Honolka, ED 1   dt Ue von Bedřich Eben, ED 2
Täubchen schwingt die Flügel über Berg und Hügel, klagt ihr Leid. Täub'rich ist verschwunden, ward nicht aufgefunden, weit und breit. Von Meer zu Meere ruft sie in die Leere hundertmal: Gäbst du doch ein Zeichen, würd' ich dich erreichen überall.   Eine Taube suchte in der Laube. Wo ist er? Ihre Kräfte schwinden, doch sie kann ihn finden nimmermehr, o nimmermehr. Zum Meere kreiste sie ins Leere hundertmal. "Lass dich einmal hören, lass doch nicht vermehren meine Qual!"
Über Tal und Höhen tönt ihr Flehen immerzu: Hast du mich noch gerne, hörst du mich von ferne, Liebster du, ach Liebster du? Er hört ihr Klagen, muss es still ertragen. Regt die blut'gen Schwingen, Grüsse ihr zu bringen, und verstummt. Regt die Schwingen und verstummt.   Konnt's nicht fassen und sie flog verlassen hoch und tief. "Ist von meiner Liebe nichts, was dir verbliebe und mich rief?" Nah dem Verzagen hört er ihre Klagen ringsherum, doch bedeckt mit Wunden und zu Tod zerschunden ist er stumm.
       
      Dieser Männerchor ist erst 1955 von Ing. Antonín Dvořák entdeckt worden, zusammen mit Nr. 1 "Abschied" im Nachlass seines Vaters, des Komponisten Antonín Dvořák. Das Werk ist zusammen mit den Männerchören > "Abschied" Nr. 1 und > "Der Eifersüchtige" Nr. 3 in der Sammlung "Drei Männerchöre" publiziert worden. J hat die drei Chöre an Dvořák zur Begutachtung geschickt, ebenso wie zwei Jahre zuvor die "Vier Männerchöre" (JW IV/17).
      J verwendet hier einen Takt aus der > Dumka (JW VII/4) von 1880, den Takt 75 und setzt ihn in mehrfacher Wiederholung als B-Teil des Anfangsthemas ein. Bohumír Štědroň hat darauf aufmerksam gemacht (L 3). Auch die motivische Geste im 2. Takt ist aus dem 1. Takt der Dumka übernommen. Der Gesamtcharakter des Chores ist verhalten langsam und beinahe ohne dynamischen Höhepunkt. Das trifft auch für den ersten dieser drei Chöre zu, lediglich "Der Eifersüchtige" ist dramatisch gestaltet. 
       
      Das Täubchen ist aufgeflogen > Rákoš Rákoczy (JW I/2, Nr. 11q)
      Das Teufelsmädchen > Der Wildfang (JW XIV/12)
      Das Tüchlein > Rákoš Rákoczy (JW I/2, Nr. 11b)
       
      nächstes Stichwort > Das versunkene Kränzchen