F4 aktualisiert: 29.10.2014
  Hauptseite
Abkürzungen

       
      F1 Fachiri - Festlicher Chor
      F2 Feuilleton I 1-150
      F3 Feuilleton II 151-381 - Fiery roses, The
      F4 Film - Für die Brüder Mrštík
       
Was Zahl Jahr Film  
      Es gibt eine einzige bewegte Filmsequenz mit Janáček, aus dem Jahre 1925, wo er auf einem Moldau-Dampfer mit einer Frau spricht. Es handelt sich um Maria Calma-Veselá. Diese kurze Sequenz ist heute zugänglich auf Video: "Dokument o životě a díle" bei SUPRAPHON 14 0041-2 961, publ 1988 (Sammlung Knaus); daraus stammt das Foto in: Korr 8, 80 mit > Marie Calma und > František Veselý
      J hat sich wohl kaum mit dem Medium Film beschäftigt, dennoch ist der Bezug zur Filmtechnik verblüffend: Die abrupten Szenenwechsel in Janáčeks späten Opern werden oft mit Filmschnitten verglichen; vor allem in den > "Ausflügen der Herrn Broucek auf den Mond und ins XV. Jahrhundert" (JW I/7) und > "Aus einem Totenhaus" (JW I/11) wird dies von verschiedenen Autoren hervorgehoben > L 1) und L 2)
      Der Filmregisseur Volker Schlöndorff hat über die Opernregie den Komponisten Janáček entdeckt.
      Filme zu Js Biografie und zu seinen Werken :
    1974 Jaromil Jireš: "V mlhách/Veliké stáří" (Im Nebel/Der grosse Alte) 16mm/816 m, ca 50 min - (Sammlung Knaus)
    1983 Janáček: Intimate Excursions. Regie: Keith Griffiths, Stephen + Timothy Quay, Produktion in Grossbritannien, Dok-Film
    1985 Janáčeks erstes Streichquartett "Kreutzersonate", Panocha-Quartett; Regie: Johannes Schaaf, 19 min
    1986 Jaromil Jireš: "Lev s bílou hřívou" (Der Löwe mit der weissen Mähne"), 127 min - Text: Jiří Blažek und Jaromil Jireš. Darsteller: Ludek Munzar (LJ), Jana Hlaváčová (Zdenka Janáčková), Veronika Zilková (Olga Janáčková), Zlata Adamovská (Kamila Stösslová), Jiří Bartoška (David Stössel) Tat'ana Fischerová (Gabriela Preissová), Valerie Zawadská (Gabriela Horvátová), Karina Synková (Míla Urválková), Magda Vásáryová (Marie Calma-Veselá), Lubor Tokos (Antonín Dvořák),
    2003 "Hledání Janáčka" (Auf der Suche nach Janáček) - TV-Film mit engl Titeln, Regie und Buch: Petr Kanka. Darsteller: Hanuš Bor (Komponist), Ilona Svobodová (Seine Frau), Zuzana Vejvodová (Sein Fräulein), Jan Hartl (Erzähler), Leoš Janáček selber auf Fotos
      Die folgende Übersicht ist von Jiří Jirák zusammengestellt worden - 7/2007; sie wird laufend ergänzt :
       
      Opernstoffe von Janáček, verfilmt oder Bildmitschnitt
VID   1934 "Její pastorkyňa", nach der Handlung als Drama mit Gabriela Horvátová als Küsterin verfilmt, Thilde Ondra (Jenufa), Regie: Rudolf Měšt'ák - ohne Musik! (vgl JUE, 189), 120 min; Vorbereitungen ab 1929
LD   1953 "Das schlaue Füchslein", TV Prag, Regie: Josef Vondráček, Dirigent: Břetislav Bakala, gekürzte Fassung (Laser Disc)
DVD   1956 "Das schlaue Füchslein", Walter > Felsenstein hat seine Inszenierung an der Komischen Oper Berlin verfilmt (Schriften zum Musiktheater, 559), Drehbuch und Regie: Walter Felsenstein und Georg Mielke, Musikalische Leitung: Václav Neumann; Bühnenbild: Rudolf Heinrich; die Besetzung ist gleich wie bei der Schallplatten-Aufnahme von 1957; > 2004 auf DVD herausgekommen (siehe unten)
LD   1959 "Kát'a Kabanová", TV Prag, Regie: Václav Hudeček, Dirigent: Jaroslav Krombholc (Laser Disc)
LD   1977 "Tagebuch eines Verschollenen " TV Prag, Regie: Jaromil Jireš, mit Vilém Přibyl (Laser Disc)
VID   1981 "Jenufa" mit Rachel Yakar, für TV, Regie: Götz Friedrich, Ltg.: Charles Mackerras
LD   1983 "Jenufa", TV Prag, Regie: Eva Marie Bergerová, Dirigent: František Jílek (Laser Disc)
VID   1988 "Kat'a Kabanová" - Glyndebourne-Festival, Regie: Nikolaus Lehnhoff, Ltg.: Andrew Davis - Bild-Regie: Derek Bailey
VID   1989 "Jenufa" - Glyndebourne-Festival, Regie: Nikolaus Lehnhoff, Ltg.: Andrew Davis - Bild-Regie: Derek Bailey
DVD   1993 "Aus einem Totenhaus" - Salzburger Festspiele, Regie: Klaus Michael Grüber, Ltg: Claudio Abbado - Bild-Regie: Brian Large
DVD   1995 "Das schlaue Füchslein" - L'orchestre de Paris, Ltg.: Sir Charles Mackerras - Bild-Regie: Brian Large; daraus zwei Szenen und Diskussion zwischen Eva Jenis (Füchslein) und Thomas Allen (Förster) - Bild-Regie: Josef d'Bache-Kane - Dauer: 10 min
VID     "Die Sache Makropulos" - mit Anja Silja - für TV; Regie: Nikolaus Lehnhoff, Ltg.: Andrew Davis - Bild-Regie: Brian Large
DVD   2003 "The Cunning Little Vixen" für Kinder als Comic, Kurzfassung für TV; Regie: Geoff Dunbar, auch > DVD 2)
DVD   2004 "Das schlaue Füchslein", Václav Neumann, Orchester der Komischen Oper Berlin, Regie: Walter Felsenstein, IMMORTAL 960001, DVD; GA Produktion ca. 1965; neu auch in der 12 DVD-Reihe "A Tribute to Walter Felsenstein" ARTHAUS MUSIK 101305 zugänglich (ab März 2008)
DVD   2008 "Das schlaue Füchslein", Dennis Russell Davies, Choeur et Orchestre de l'Opéra de Paris, Regie André Engel; MEDICI ARTS 3078388, 121 min; Live-Produktion 10+11/2008
DVD   2009 Oper entdecken "Das schlaue Füchslein", Film zur Regiearbeit von Katharina Thalbach von Dagmar Brendecke und Walter Brun; Erstausstrahlung ARTE 02.02.2009, Produktion finanziell unterstützt von der Leoš Janáček-Gesellschaft, DVD (Sammlung Knaus)
       
      Filme mit Musik von Janáček
    1949 "Říkadla" (Kinderreime) - Animations-Kurzfilm, Buch: Josef Lada, Regie: Eduard Hofmann, Tschechoslowakei, Premiere: 15.04.2006 Japan
    1954 Glagolitische Messe (ganzes Werk) in Kenneth Anger's Film "Inauguration of the Pleasure Dome" 1954, neu geschnitten 1966 (auf Youtube zugänglich)
DVD   1986 "Le Paltoquet" (dt Ue "Der Lümmel" oder "Der Tollpatsch"), Kriminalfilm von Michel Deville, Buch: Franz-Rudolf Falk, Länge 92 min - verwendete Musik: aus Streichquartett Nr. 1 (JW VII/8) und Dvořák: aus "Dumky"-Trio; auf DVD, C'EST LA VIE CLV 138, frz gesprochen, mit frz und engl Untertiteln - Sammlung Knaus     
    1987 "Taras Bulba" - Ballett für TV, Regie: Pavel Šmok
DVD   1988 "The Unbearable Lightness of Being" (Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins) von Philip Kaufman, USA 1988, nach dem Buch von Milan Kundera - 171 min. Der Film verwendet fast ausschliesslich Musik von Janáček: Ausschnitte aus "Auf verwachsenem Pfade", "Im Nebel", "Capriccio", "Märchen", "Sonate für Violine und Klavier", Streichquartette 1+2 und "Idylle" - Musik auf CD, Film auf DVD > Kundera, Milan
      "Das Wasser des Nils wird zu Blut werden" - Experimentalfilm, Regie: Frank Behne, mit Musik von Janáček
    1993 "Der böhmische Knoten" - Regie: Pavel Schnabel, mit Musik von Janáček, Dvořák, Eben, Smetana und Ježek
    1997 "Asylum" - Regie: James Seale, Text: James Seale, Dauer: 90 min - mit Musik von J: "Dumka" (JW VII/4) und "Romanze" (JW VII/3)
    2001 "Zwanzig Minuten mit einem Engel" - Regie: Radik Golovkov; Episode-Film Bremen - mit Musik von J, Schostakowitsch und Feldhaus
      "Ten Minutes older: The Cello - Regie: diverse, 3. Episode: Jiří Menzel, mit Musik von J
DVD   2002 "Der Sinn der Dinge" von Ettore Sottsass, Regie: Heinz Bütler, NZZ-Film, Dauer: 58 min - Ausschnitte aus 3 Stücken aus "Auf verwachsenem Pfade" I (JW VIII/17, gespielt von Teodoro Anzellotti, Akkordeon - Nr. 4, 7 und 9 - DVD
    2003 "Poem - Ich setzte den Fuss in die Luft und sie trug" - Regie: Ralf Schmerberg, Texte: Antonia Keinz und Hermann Hesse - Dauer: 95 min; mit Musik von J: "In Tränen" aus "Auf verwachsenem Pfade" (JW VIII/17, Nr. 9)
    2004 "Innocence" - Regie: Lucie Hadzihalilovic, Texte: Lucie Hadzihalilovic und Frank Wedekind - Dauer: 122 min; mit Musik von J: "Füchslein-Suite" arr. von Václav Talich und "Musik zum Geräteturnen" (JW VIII/13)
    2011 "Die Geierwally", Film von 1921, ist in Pforzheim mit Musik von Phil Glass, Eric Satie und Leoš Janáček untermalt worden, arrangiert und aufgeführt von Nico-Jan Beckers (Akkordeon) und Auke Reuvers (Klarinette) - beide sind Niederländer. Quelle: Bericht der Pforzheimer Zeitung vom 16.1.2011
       
      Gefilmte Produktionen mit Musik von Janáček
DVD 1 2002 Streichquartett Nr. 2, gespielt vom Janáček-Quartett, getanzt von der Rambert Dance Company, Choreografie: Christopher Bruce, Aufnahme 1986, DVD Arthaus 100 284
DVD 2 2003 "The Cunning Little Vixen" für Kinder als Comic, Kurzfassung für TV, Regie: Geoff Dunbar - 75 min DVD OPUS ARTE OA 0839
DVD 3 2004 "Das schlaue Füchslein", Gesamtaufnahme der Felsenstein-Inszenierung an der Komischen Oper Berlin, Aufnahme schwarz-weiss 1965 in den Babelsberger Studios, Solisten, Chor und Orch. der Komischen Oper Berlin, Dirigent: Václav Neumann, dt gesungen; DVD IMMORTAL 960001, publ 2004 
DVD 4 2005 "Glagolitische Messe", "Taras Bulba", "Eifersucht" - Konzertmitschnitte vom 21.03.1996 (Messe) und vom 22.05.2003 im Rudolfinum, mit der Tschech. Philharmonie, Ltg: Sir Charles Mackerras DVD SUPRAPHON SU 7009-9
DVD 5 2006 Suite für Streicher (JW VI/12), Ausschnitte, Mannheim Kurpfälzer Kammerorchester, Jiří Malát, getanzt vom Staatsopernballett München, Choreografie: Hans van Manen, Aufnahme 1997, DVD Arthaus 100 422
DVD 6 2006 Sinfonietta (JW VI/18), Tschech. Philharmonie, Karel Ančerl, Aufnahme ?, getanzt vom Nederlands Dans Theater 1980, Choreografie Jiří Kylián. DVD Arthaus 100 444
       
L 1 1988 Alwin Waldhof: Filmische Dramatik und motivische Einheit in Janáčeks Oper "Aus einem Totenhaus" in acta janáčkiana III, Brünn 1988, S.42-47
  2 1995 David Pountney: Janáček und die Cinematic. In: Die Ausflüge des Herrn Brouček - Dokumente, Materialien, Wertungen, Publikation der LJG, Zürich 1995
  3 2008 Schlöndorff, Volker: Licht, Schatten und Bewegung. Mein Leben und meine Filme. Hanser München 2008, 472 Seiten, betr. Janáček S. 203-207
      Ein kurioses Detail kann hier noch beigefügt werden: Die ersten Takte von Lara's Melodie im Film "Doktor Schiwago" erinnert an den Themenkopf in Js Zwischenspiel für Klavier solo im "Tagebuch eines Verschollenen" (JW V/12); dieses Zwischenspiel ist unter dem Titel > "Intermezzo erotico" publiziert worden und hat allenfalls den Komponisten der Filmmusik inspiriert. Das ist allerdings nur eine nicht ganz ernst zu nehmende Hypothese von Knaus.
       
      Fireflies are dancing over the dike > Tagebuch eines Verschollenen (JW V/12, Nr. 3)
       
      Firkušný, Leoš (16.07.1905 Napajedla, Südmähren - 09.07.1950 Buenos Aires)
      Musikologe und Autor einer Janáček-Biografie, die allerdings erst ein halbes Jahrhundert nach Entstehen publiziert werden konnte. Er studierte bei Vladimír Helfert Musikgeschichte und Aesthetik und schrieb die erste Dissertation über J; er befasste sich darin mit dem Einfluss der Volksmusik auf J; ausserdem verfasste er eine Reihe von Aufsätzen über verschiedene Aspekte bei J. Leoš Firkušný ist der ältere Bruder des Pianisten Rudolf Firkušný
L 1 1933 Firkušný, Leoš: Vliv lidové hudby lašské a valašské na skladatelské růst Leoše Janáčka (Der Einfluss der lachischen und walachischen Volksmusik auf das kompositorische Wachsen von Leoš Janáček). Dissertation, Brünn 1933
  2 1935 Firkušný, Leoš: Leoš Janáček kritikem brněnské opery (LJ als Kritiker der Brünner Oper). Brünn 1935
  3 1939 Firkušný, Leoš: Leoš Janáček a brněnské divadlo (LJ und das Brünner Theater) Brünn 1939
  4 1939 Firkušný, Leoš: Odkaz Leoše Janáčka české opeře (LJs Vermächtnis an die tschechische Oper) Brünn 1939
  5 1947 Firkušný, Leoš: Janáčkův život (Janáčeks Leben), publ Prag 2005, 136 Seiten
       
      Firkušný, Rudolf ['firgguschnii] (11.02.1912 Napajedla, Südmähren - 19.07.1994 New York)
      Pianist, den J für die Mitwirkung in einem Konzert in Písek vorschlug, als dieser 16 Jahre alt war, also 1928 (vgl. BE 201). Als 5-Jähriger kam er als Kompositionsschüler zu J, der sofort das grosse Talent erkannte > Gesellschaft zur Erforschung des Kindes; als Klavierschüler kam er zu Růžena Kurzová, dann zu Vilém Kurz nach Prag und später zu Arthur Schnabel. Er ist der Bruder des Musikologen Leoš Firkušný (siehe oben) .
      In Prag war er bei Rudolf Karel und Josef Suk (Komposition). 1939 verliess er die Tschechoslowakei und liess sich 1940 in New York nieder. Seit 1946 gehörte er dem Vorstand des Berkshire Music Center in Tanglewood (Texas) an und von 1965 an unterrichtete er dort an der Juilliard School of Music. Als Bohuslav > Martinu nach Amerika emigrierte, stand Firkušný ihm in dieser schwierigen Situation bei. 1990 kehrte er erstmals wieder in die ČSSR zurück.
      Firkušný spielte das gesamte Klavierwerk von J für DGG ein und war damit zusammen mit Rafael > Kubelík der wichtigste Promotor für die Verbreitung von Janáčeks Werk im Westen. Nach der "samtenen Revolution" trat er in Prag zusammen mit Václav > Neumann und Mitgliedern der Tschechischen Philharmonie auf, mit > "Concertino" (JW VII/11) und mit > "Capriccio" (JW VII/12) . Im Dezember 1992 ist er zum Präsidenten des > Prager Frühlings ernannt worden.
TT 1 1952 Auf verwachsenem Pfade I, Sonate 1.X.1905, Im Nebel; COLUMBIA LP m
  2 1957 Sonate 1.X.1905, Salzburg live 16.08.1957, ORFEO CD publ 2004
  3 1971 Auf verwachsenem Pfade I+II, Tema con variazioni, Sonate 1.X.1905, Im Nebel, Capriccio, Concertino, Eine Erinnerung; DGG LP st+CD
  4 1979 Auf verwachsenem Pfade I; AUDO LAB.RECORD, LP st
  5 1983 Im Nebel; SUGANO DISC, CD (Japan)
  6 1989 Auf verwachsenem Pfade I+II, Sonate 1.X.1905, Im Nebel, Eine Erinnerung; RCA CD
  7 1991 Capriccio, Concertino; SUP CD, RCA CD
  8   Mährische Volkspoesie in Liedern, Auswahl zus. mit Gabriela Beňačková, RCA CD
  9 1992 Violinsonate VII/7, mit Josef Suk, Prag live, 18.05.1992, CD SUP, VAI DVD publ 2007
  10 1993 Eifersucht 4-hd, Čekám tě! Stück für das Album von Kamila Stösslová , SUP CD
L 1 1938 Firkušný, Rudolf: Mein grosser Lehrer. In: Lidové noviny 12.08.1938; dt Ue Ausschnitt in BE 219-220
  2 1971 Covertext zu TT 2) LP "Rudolf Firkušný über Janáček", dt., engl.
  3 1977 Covertext zu TT 2) CD, andere dt Ue
I 1   Cover zu TT 2) LP und CD
       
      Fischman, Zdenka E.
      Musikologin, lebt in Kalifornien, publizierte 1986 die Korrespondenz von J mit Rosa > Newmarch
L 1 1970 Fischmann, Zdenka: Max Brod a hudba (Max Brod und die Musik) in: Proměny, Bd.7, Nr. 2, April 1970, S. 26-31 (erwähnt in L 1, S. 20)
  2 1986 Fischmann, Zdenka: Janáček-Newmarch Correspondance, Rockville 1986, 216 Seiten, mit 21 vollständig faksimilierten Briefen und 2 Fotos
       
      Five folksongs > Fünf Volkslieder (JW IV/37)
      Five Moravian dances > Fünf mährische Tänze (JW V/6)
      Flag, The > Unsere Flagge (JW IV/44)
      Flammende Rosen > Schicksal (JW I/5) Titelvariante
      Fleischhauer-Tanz (Pleskava) > Rákós Rákóczy (JW I/2, Nr. 11)
      Flog ein grauer Falke hin > Unser Lied (1) (JW III/1), > Anfang eines Romans (JW I/3, Nr. 17)
      Flowers of Love > Mährische Volkspoesie in Liedern (JW V/2, Nr. 7)
      Fly away falcon, grey bird > Mährische Volkspoesie in Liedern (JW V/2, Nr. 23)
       
      Foerster, Josef Bohuslav (1859-1951)
      Tschech. Komponist, Maler und Schriftsteller
      Seine Musik zeigt deutlich die traditionelle Verflechtung der tschechischen mit der deutschen Musik. Foerster vertonte einige gleiche Texte wie Janáček: "Amarus" (Vogel, 40), "Liebeslieder" von Tagore 1914 (Vogel, 378/a326) und den glagolitischen Messetext (noch früher als Janáček, vgl. Vogel, 40). Foerster war bei der Wiener "Jenufa"-Premiere dabei und berichtete darüber. Später (1922) hat er an der Phil. Fakultät der Prager Universität Vorträge über "Kat'a Kabanová" gehalten (JUE, 352). Das Libretto seiner Oper "Eva" stammt von Gabriela > Preissová, von der auch Janáček Texte vertont hat. Seine Oper "Die Ueberwinder" basiert auf einem ähnlichen Libretto wie Janáčeks Oper "Schicksal" (Osud) (JUE, 108).
L 1 1955 Foerster, J.B.: Der Pilger - Erinnerungen eines Musikers, 762 Seiten, div. Illustrationen, Prag 1955, dt. Ue von Pavel Eisner, mit Einleitung von František Pala; tschech. in 2 Bänden, Prag 1942 und 1947
  2 1957 Honolka, Kurt: Leoš Janáček und J.B. Foerster, in MUSICA 1957, Heft 9/10 "Tschechoslowakei", S. 554
       
      Fojtova Hanka > Hochwalder Lieder (JW IV/27, Nr. 6)
      Folk ballads, 26 > Volksnokturnos (JW IV/32), > Fünf Volkslieder (JW IV/37), > Sechs Volkslieder, die Eva Gabel sang (JW V/9 ), > Lieder aus Detva (JW V/11)
      Folk dances in Moravia > Volkstänze in Mähren (JW VIII/10)
      Folk nocturnos > Volksnokturnos (JW IV/32)
      Folksong arrangements in 'Starosta Smolik' > Volkslied-Arrangements in "Starosta Smolik" (JW V/15)
      Folksongs and ballads > Fünf mährische Tänze (JW V/6), > Vier Balladen (JW V/7, Nr. 3), > Zwei Balladen (JW V/8, Nr. 1), > Ei, die Eichen, die Eichen (JW VIII/24)
      Folksongs sung by Eva Gabel, Six > Sechs Volkslieder, die Eva Gabel sang (JW V/9)
       
      Fonograf
      technisches Gerät für Tonaufnahmen
      J kaufte im Jahre 1909 für 135 Kronen einen Fonografen, um damit beim Sammeln von Volksmusik verlässliche Unterlagen für die schriftliche Aufzeichnung zu erhalten. Vor ihm (1906) hatte Percy Grainger schon Volkslied-Aufnahmen mit dem Fonografen gemacht (> Ross, Alex: The rest is noise - Das 20. Jahrhundert hören. Piper 2010, S. 99); auch Béla Bartók setzte schon 1906 einen Fonografen für seine Aufnahmen ein (> Helm, Everett: Béla Bartók. rororo-Monografie 107, Hamburg 1965, S. 50)
L 1   Tyrr-Bio1, 346-348
I 1 1988 1909-1912 Moravian and Slovak Folk Singing, CD-Booklet, Seite 92, Ausschnitt aus seinem Tagebuch mit der Abrechnung für die Auslagen auf seiner Volkslied-Sammelreise; Seite 81 + 82 Bilder von Tonaufnahmen mit Personen in Volkstrachten
       
      For you, Anička, they are getting > Sechs Volkslieder, die Eva Gabel sang (JW V/9, Nr. 6)
      For your sacred wounds > Tschechische Kirchengesänge aus Lehners Messkanzional (JW II/10, Nr. 8)
       
      Form
      Js Formverläufe halten sich kaum je an vertraute Schulbeispiele, oft spotten sie sogar jeder Regel; die Verbindungsstücke zwischen einzelnen Abschnitten sind völlig unverhüllt, oft wirken die Übergänge unbeholfen. In seiner Studienzeit 1879/80 in Leipzig hat er sich intensiv mit der Formenlehre beschäftigt, nachdem er schon zwei Werke für Streicher komponiert und öffentlich aufgeführt hatte > "Suite" für Streicher 1877 (JW VI/2) und > "Idylle" 1878 (JW VI/3). Er berichtet in den Briefen an seine Freundin und spätere Gattin Zdenka Schulz ausführlich über seine Formstudien und -übungen (L 1).
      H.H. Stuckenschmidt beschreibt Js Form treffend so: "Er setzt Schicht auf Schicht, ohne auch nur die Nahtstelle zu überdecken. Es ist eine urtümlich-anarchische Form, den Schachtelhalmen vergleichbar mit ihren Knoten und Internodien, etwas urwüchsig und bisweilen erschreckend Neues, wie es nur J zustandegebracht hat" (L 2).
      Man muss aber bedenken, dass er sich noch lange nach der eher konservativen Richtung Dvořák-Brahms orientierte und der "neudeutschen" Richtung Smetana-Bruckner-Strauss misstrauisch gebgenüberstand. Er war schon weit über 30 Jahre alt, als er sich, dank der intensiven Beschäftigung mit dem Volkslied nach und nach vom Vorbild Dvořáks zu lösen versuchte und zu seiner eigenen Musiksprache fand. Immerhin entdeckte er bei Dvořák einige Ansatzpunkte, vor allem in den sinfonischen Dichtungen der 90er Jahre; die Rezensionen dieser Werke durch J belegen dies deutlich (L 3). Die Kantate > "Amarus" (JW III/6) und die Einleitung zur Oper "Jenufa" > "Eifersucht" (JW VI/10) sind Zeugnisse dieser Neu-Orientierung. Diese Zeit des Suchens dauerte eigentlich von 1888 bis 1903, bis zur Beendigung der Oper "Jenufa" (JW I/4) (Ste-Gen, 39, 45ff).
      Js eigenständiger Umgang mit der Form zeigt sich wohl am konzentriertesten bei seinen beiden Streichquartetten (JW VII/8 + VII/13), 1923 und 1928 entstanden (L 4). Die einzelnen Abschnitte eines Satzes erweisen sich oft als Varianten eines einmal gewählten Ansatzes, die immer wieder durch intensiv wirkende, emotional kontrastierende Teile unterbrochen werden. Eine Sequenzierung und Verdichtung der Instrumentation, eine Verkürzung des Rhythmus - alles dient der Intensivierung. Solche Sequenzierungen erinnern an Brucknersche Formabschnitte.
      In der Oper verwendet er oft Liedformen, die in ihrer Melodiensüsse an Puccini gemahnen - aber: er singt sie nicht aus, er kadenziert nicht, sondern bricht vor dem Eintreten der möglichen Zieltonart jäh ab. Auf diese Weise gerät er niemals in Gefahr, kitschig und süsslich zu werden - Beispiele: Jenufas Gebet im 2. Akt, Todesmusik im "Schlauen Füchslein" (JW I/9). Von Pietro > Mascagni scheint ihm die "Cavalleria rusticana" grossen Eindruck gemacht zu haben, besonders der Formverlauf des Duetts Santuzza/Alfio spiegelt sich im Auftritt der Küsterin im 1. Akt der "Jenufa" und im zweiten Aktschluss: Cavalleria rusticana, Kl.A. 112 und 124, Jenufa, Kl. A. 66 und 208/209. Auch: "Taras Bulba" III, Takt 128 (JW VI/15). Die Bevorzugung ostinater Abläufe steht der Entwicklungstechnik entgegen; "oriental-slawisches Klangdenken dominiert über abendländisches funktionales und entwicklungsorientiertes Denken" (L 3).
L 1 1897 Janáček, Leoš: České proudy hudební (Tschech. musikalische Strömungen), in: Hlídka 1897 (Über "Der Wassermann", "Die Mittagshexe", "Die Waldtaube", "Das goldene Spinnrad")
  2 1958 Stuckenschmidt, Hansheinz: Schöpfer der Neuen Musik. Suhrkamp, Frankfurt 1958, S. 84, 89
  3 1962 Liess, Andreas: Die okzidentale Gegenwartsmusik und der Einbruch der abendländischen Welt. In: MELOS 7/8-1962, S. 315-324
  4 1985 Janáček, Leoš: "Intime Briefe" 1879/80 aus Leipzig und Wien, hrg und kommentiert von Jakob Knaus, Zürich 1985
       
      Fotografie
      Von J gibt es um die 140 Fotografien, die schon irgendwo publiziert worden sind - Auflistung > Fotos von J; die J-Sammlung im Mährischen Landesmuseum in Brünn, Abteilung für Musikgeschichte, verfügt über die umfangreichste Übersicht www.sun.rhbnc.ac.uk/Music/Janacek/
       
      Four ballads > Vier Balladen (JW V/7)
      Four male-voice choruses > Vier Männerchöre (JW IV/17)
      Four male-voice folksongs > Das Pflügen (JW IV/1), > Warum neigt die Birke (JW IV/22), > Das Kränzlein (JW IV/31), > Das Federbett (JW IV/38)
      Four Moravian male-voice choruses > Vier mährische Männerchöre (JW IV/28)
      Four scythes > Sechs Volkslieder, die Eva Gabel sang (JW V/9, Nr. 3)
      Fragrance wafts towards the wood > Tagebuch eines Verschollenen (JW V/12, Nr. 11)
       
      Frankfurt
      J besuchte das IGNM-Festival in Frankfurt, vom 29. Juni - 4. Juli 1927; sein > Concertino (JW VII/11) wurde aufgeführt mit Ilona Kurzová-Štěpánová am Klavier (L 1+2). Im gleichen Zeitraum fand eine internationale Musikausstellung statt, zu der J eine Volksmusikkapelle aus Myjava schickte (Vogel, 458). Schon 1923 hatte Frankfurt die Oper "Jenufa" (JW I/4) aufgeführt - am 11.12.1923; auch der > PSMU war dort aufgetreten.
      Bemerkenswerte Aufführungen von J-Opern:
    1923 11.12., Jenufa, Dirigent: Ludwig Rottenberg, Regie: Walter Brügman
    1961 29.09., Jenufa, Dirigent: Lovro von Matacic, Regie: Erich Witte
    1974 Kat'a Kabanová, mit Hildegard Behrens als Katja; Dirigent: Peter Schrothner, Regie: Volker Schlöndorff
    1977 Das schlaue Füchslein; Dirigent: Ralf Weikert; Regie: Jonathan Miller
    1979 Jenufa; Dirigent: Michael Gielen, Inszenierung: Alfred Kirchner
    1982 Die Sache Makropulos; mit Anja Silja als Emilia Martya; Regie: Ruth Berghaus, Dirigent: Michael Gielen
    1994 Aus einem Totenhaus; Regie: Peter Mussbach, Dirigent: Sylvain Cambreling
    2008 Die Ausflüge des Herrn Brouček; Regie: Axel Weidauer, Dirigent: Johannes Debus; Brouček: Arnold Bezuyen
L 1 1927 BE, 195-196; Brief Js an Ilona Kurzová-Štěpánová
  2 1955 BE, 196-198; Bericht František Kudláčeks von der Probe zum "Concertino"
  3 1971 Js Bemerkungen zum Festival in Frankfurt. In: opmus 1/71 (mit Anmerkungen von Miloš Štědroň)
  4 2007 Tyrr-Bio2, 711-714
I 1   Zwei Fotos, Programm in frz Sprache mit Bemerkungen von J.s Hand. In: Paris 81, S. 60
       
      Frankreich
      hatte in Js früherer Zeit, bevor er in Deutschland mit "Jenůfa" und "Kat'a Kabanová" Erfolg hatte, grosse Bedeutung. 1879 schon hat er die Absicht bekundet, bei Saint-Saëns in Paris zu studieren (vgl. ZdBr, 108; 29.11.1879); er beschäftigte sich mit der "Instrumentationslehre" von Héctor Berlioz (vgl. ZdBr, 103, 25.11.1879). Er kannte auch Opern von Alfred Bruneau und "Louise" von Gustave > Charpentier. Diese Oper analysierte er 1910 zusammen mit seinen Schülern an der Orgelschule.
      J hat in Brünn Französisch gelernt; er hat sogar eine frz Grammatik nach Leipzig mitgenommen (vgl. ZdBr 41, 79). Er hat verschiedene Texte im Original lesen können, z.B. "L'Avare" von Moliere und "Les Aventures du dernier Abencérage" von Francois-René Chateaubriand und hat sie mit Anmerkungen versehen.
      J hat sogar einen Brief in frz Sprache an William Ritter geschrieben - am 16.04.1924; die andern Briefe hat J tschech geschrieben, Ritter antwortete jeweils französisch.
    1908 wurde zum zweiten Mal ein Werk von J im Ausland aufgeführt: "Maryčka Magdonová" (JW IV/35) und andere Chöre (Detailprogramm unbekannt, aber "Die Abendhexe" JW IV/28-4 war dabei); es waren 3 Konzerte, am 25.4. im Palais du Trocadéro, am 27.4. im Théatre du Chatelet und am 29.4. im Théâtre Sarah Bernhardt - (erstmals in Belgien 1905, "Zu Felde ziehen" JW IV/17-3)
    1913 Im Mai 1913 hingegen, bei der Tournée des Prager Lehrerchores, war kein einziges Werk von J auf dem Programm
    1921 hat J am Prager Nat.theater Debussys Oper "Pelléas et Mélisande" gesehen und gegenüber Otakar Ostrčil die Grobheiten der Inszenierung kritisiert; kurze Zeit später analysierte er für sich "La mer" von > Debussy (11.03.21)
    1922 Aufführung des "Tagebuch eines Verschollenen" in Paris
    1924 Romain Rolland besuchte die Aufführung von "Kat'a Kabanová" in Prag (29.5.1924) (vgl. Tagebuchnotiz, in: Paris 81, S. 49)
    1925 "Siebzigtausend" (Männerchor-Ballade) in Montpellier durch PSMU aufgeführt - am 06.12. und am 10.12.; Rezension in: Paris 81, S. 35. Die "Encyclopédie de la musique et Dictionnaire du conservatoire" publiziert den Artikel "Les tendances de la musique en Tchécoslovaquie depuis la mort de Smetana" von William Ritter, Paris 1925, 33-50, betr. Janáček S. 43-46.
    1926 "Märchen" JW VII/5 frz EA, André Huvelin, Vc
      "Revue musicale" veröffentlichte am 01.08.1926 einen 10-seitigen Text "Leoš Janáček" von Erwin Felber, den die UE bei Felber in Auftrag gegeben hatte (> JUE 275); dazu wurden zwei Nummern aus der ersten Fassung der "Kinderreime" (JW V/16) als Notenbeilage publiziert.
    1929 "Sinfonietta" frz EA, Pierre Monteux, Orchestre symphonique de Paris, Salle Pleyel
    1930 erste J-Monografie in frz Sprache, Autor: Daniel Muller, Les éditions Rieder, Paris, 94 Seiten, 60 Seiten Illustrationen - frz EA von "Belvedere" JW IV/40-3
    1935 Violinsonate (JW VII/7) in Paris aufgeführt, Robert Soetens, Vl - am "Festival de Musique Tchéchoslovaque Contemporaine"
    1938 Am 28.10. war eine "Jenufa"-Aufführung in Paris geplant; die Aufführung aber kam nicht zustande, da sich die politische Situation verändert hatte: am 12.03. war Oesterreich durch deutsche Truppen besetzt worden und am 29.09. war die Münchner Konferenz, wo sich der frz. Aussenminister Daladier mit Chamberlain und Mussolini Hitler gegenüber nachsichtig verhalten hatte und damit die Tschechoslowakei preisgab. Vilém Tauský war beauftragt worden, die Aufführung zu retten, da die Kostüme aus Brünn gekommen waren - es war vergeblich.
    1962 Jenufa EA in Strassburg, Dirigent: Ernest Bour, Regie: Bronislaw Horowicz
    1966 Aus einem Totenhaus, EA in Nizza; Dirigent: Paul Jamin
    1968 Kat'a Kabanová, EA in Paris; Dirigent: Jean Marie Périsson, Regie: Pierre Médecin
      Die Sache Makropulos, EA in Marseille, Dirigent: Charles Bruck, Regie: Wolf-Dieter Ludwig
    1980 Guy Erismann veröffentlicht seine J-Biografie: "Janáček ou la passion de la vérité" bei Editions du Seuil, Paris 1980, 349 Seiten, mit Werkverzeichnis, und
    1985 gründet 1985 die frz J-Gesellschaft "Mouvement Janáček", parallel zur Dvořák/Janáček Society in England (seit 1974) und der Leoš Janáček-Gesellschaft in der Schweiz (seit 1969)
    1986 Die Ausflüge des Herrn Brouček, EA in Lyon; Dirigent: Gilbert Amy, Regie: Rapp/Erlo; frz Ue von Micheline Lalaux + Miroslav Breuer
    1993 Die Ausflüge des Herrn Brouček, Strasbourg; Dirigent: Rudolf Krečmer, Regie: Bernard Sobel; frz Ue von Dagmar Steinová + Pierre Guinchat
    2005 Rousseau, Jérémie: Leoš Janáček. ACTES SUD/CLASSICA, Arles 2005, 140 Seiten, frz
      In jüngster Zeit setzt sich Pierre Boulez intensiv für Janáček ein, insbesondere hat er die Neuproduktion der Oper "Aus einem Totenhaus" mit Patrice Chéreau geleitet und dirigiert jetzt (2009) die "Glagolitische Messe" mehrfach.
L 1 1953 Brod-Br, 77 - betr. Uebersetzung "Tagebuch eines Verschollenen" ins Französische
  2 1979 Knaus, Jakob: J und Frankreich, in: Covertext zu TT "Tagebuch eines Verschollenen", Peter Keller/Mario Venzago, ACCORD LP (CD publ 1985)
  3 1988 J et la France. In: Bulletin 1988/1 Mouvement Janáček
  4 2004 Kundera, Milan: Můj Janáček, ATLANTIS Brünn, 79 Seiten, tschech; darin Äusserungen von Boulez über J in Frankreich
  5   Rousseau, Jérémie: Leoš Janáček. ACTES SUD, Classica Repertoire, Arles 2004, 139 Seiten, franz, mit knapper Bibliografie und Diskografie
  6 2014 Colomb, Joseph: Janáček en France, 564 Seiten, 53 Fotos, broschiert, Format 16x23, ISBN 978-2-917922-15-9, Editions de l'île bleu, Paris 2014
I 1 1981 Paris 81, S.36, 43-49
       
      Franta from the knacker family plays the bass > Kinderreime (JW V/16, Nr. 3) + (JW V/17, Nr. 7)
      Franta rasů, hrál na basu > Kinderreime (JW V/16, Nr. 3) + (JW V/17, Nr. 7)
      Frantíku, Frantíku > Kinderreime (JW V/16, Nr. 8) + (JW V/17, Nr. 18)
       
      Frau Münzmeisterin (Paní mincmistrová) ['panii 'mintsmistrowaa] (The mintmaster's wife) (JW IX/3)
      Opernplan 1906/07
T     Ladislav Stroupežnický: Paní mincmistrová. F. Šimáček, Prag 1896
K   1906 und Januar 1907
A     Entwürfe JA A 30.393 (8 Seiten), Textbuch mit Anmerkungen von J, JA
      J hat nur eine Szene entworfen
L 1 1958 Vogel 264 - "heiterer Stoff"
    2006 Tyrr-Bio 739-740
I 1 1948 Faks eines Skizzenblattes, in: Vogel, Jaroslav: Leoš Janáček dramatik (LJ, der Dramatiker), HM Prag 1948, S. 16
      Die Handlung spielt um 1611 in Kutná Hora, wo privilegierte tschechische Bürger und Aristokraten die Münzprägung kontrollierten, bevor die Habsburger mit der Germanisierung einsetzten (nach der Schlacht am Weissen Berg 1620).
      J hatte 1891 das Bühnenstück in Prag gesehen, als es zusammen mit seinem Ballettspiel mit Gesang > "Rákoš Rákoczy" (JW I/2) aufgeführt wurde (Tyrr-Bio1, 739/a)
       
      Frau Mutter, eine nette Tochter haben Sie > Schlesische Lieder (aus der Sammlung von Helena Salichová) (JW V/13, Nr. 8)
       
      Frauen, in Js Opern
      In den meisten Opern von J stehen Frauengestalten im Mittelpunkt: schon Šárka in seiner ersten Oper "Šárka" (JW I/1), dann Jenufa und die Küsterin in "Jenufa" (JW I/4), Míla in "Schicksal" (JW I/5), Kat'a in "Kat'a Kabanová" (JW I/8), die Füchsin in "Das schlaue Füchslein" (JW I/9) und Emilia Marty in "Die Sache Makropulos" (JW I/10), einzig in den "Ausflügen des Herrn Brouček" steht ein Mann im Zentrum; in seiner letzten Oper "Aus einem Totenhaus" (JW I/11) sind es mehrere dominante Männerrollen (und eine kleine Hosenrolle), die einzige "wirkliche" Frau dort ist eine Gefängnis-Hure und singt nur einen Satz!
     
Rolle Oper  
Šárka Šárka JW I/1
Jenufa + Die Küsterin Jenufa JW I/4
Míla Schicksal JW I/5
Kat'a Kat'a Kabanová JW I/8
Füchsin Das schlaue Füchslein JW I/9
Emilia Marty Die Sache Makropulos JW I/10
L 1 1950 Korr6 - Briefwechsel mit Gabriela Horvátová, tschech
  2 1951 Korr8 - Briefwechsel mit Marie Calma, tschech
  3 1985 Zd-Br - Briefe an Zdenka, original dt
  4 1986 Knaus, Jakob: Frauengestalten in Janáčeks Opern. Text für Bayer. Rundfunk BR 4
  5 1990 St-Br - Briefe an Kamila Stösslová, tschech
  6 1994 Tyrr-St Briefe an Kamila Stösslová, engl Ue
       
      Frauen in Janáčeks Leben > Luhačovice
       
      Frauenchöre
     

J hat erst für Frauenchor komponiert, als die Männer fehlten; zu viele hatten ihr Aufgebot zum Kriegsdienst erhalten. Da wurde der Frauenchor aus dem Gemischten Chor der Mährischen Lehrerschaft, den Ferdinand Vach leitete, verselbständigt. Allerdings hatte J schon 1877 in seinem mehrchörigen Werk > "Festlicher Chor zur Grundsteinlegung der Lehrerbildungsanstalt" (JW IV/12) einen Frauenchor eingesetzt, neben einem Männerchor und einem Soloquartett für Männerstimmen.

     
Titel Originaltitel komp. UA Dauer Besetzung
Die Wolfsspur IV/39 Vlči stopa 1916 18.06.1916 8 min + Klavier
Hradschiner Liedchen IV/40: Das Goldene Gässchen - Die weinende Fontäne - Belvedere Hradčanské písničky* 1916 27.11.1918 18 min + Fl, Hrf
Kašpar Rucký IV/41: Kašpar Rucký 1916 06.04.1921 '7 min a cappella
Tagebuch eines Verschollenen V/12 Zápisník zmizelého 1917-19 18.04.1921 36 min + Ten, Alt, Klav
      * die originalen Titel heissen: Zlatá ulička, Plačící fontána, Belveder
ED 1 2002 JGA C/3, editio janáček 2002, H 0002 "Frauenchöre" (1916), hrg von Miloš Štědroň jun. und Jiří Zahrádka, Vorwort tschech, dt, engl, frz; kritischer Bericht tschech, dt
       
      Freiheit
      Janáček begrüsste 1918 die Schaffung des demokratischen Staates enthusiastisch, obwohl ihm dies nicht nur Freude und Genugtuung einbrachte. Seiner politischen Einstellung gemäss aber gewährte ihm die nationale Freiheit auch seine persönliche Freiheit. Wir sind ein Volk, welches in der Welt etwas bedeuten soll! Wir sind das Herz Europas! Dieses Herz muss in diesem Europa zu fühlen sein!" (Js Rede 1926 in England, BE 150).
      Und in der Rede zu seiner Promotion zum Dr.h.c. der Masaryk-Universität in Brünn, am 28.01.1925, sagte er: Ohne unsere nationale Selbständigkeit wäre dieser schöne Augenblick unvorstellbar..." (MdL 164). Die > "Sinfonietta" (JW VI/18) schuf er aus diesem Glücksgefühl heraus (vgl L 2). Die Freiheit des Individuums, die Befreiung der Frau - das waren die zentralen Anliegen in der Mehrzahl seiner Opern.
      Janáček: Der Strahl der Freiheit wurde über die Stadt gezaubert, der Strahl der Wiedergeburt, am 28. Oktober 1918! Ich sah mich in ihr, ich gehörte ihr. Und das Geschmetter der siegreichen Trompeten, die heilige Ruhe des entlegenen Königinklosters, die nächtlichen Schatten und der Atem der grünen Berge, die Vision eines sicheren Aufschwungs und der Grösse der Stadt erwuchs aus dieser Erkenntnis in meiner Sinfonietta, aus meiner Stadt - Brünn! (Feuilleton "Meine Stadt" JW XV 298, dt Ue Charlotte Mahler in Feuill 38)
      Selbst die relative rasche Vollendung des zweiten Teils der Oper "Die Ausflüge des Herrn Brouček" (JW I/7) ist unter anderem auf die sich abzeichnenden politischen Veränderungen zurückzuführen.
      Im Jahr der erregenden Freiheit (1919) hatte er aber erleben müssen, dass seine Musiktheorie nicht mehr gefragt war. Nicht er wurde dann Direktor des jetzt staatlichen Konservatoriums (nachdem er seit der Gründung der Orgelschule im Jahre 1881 ihr vorgestanden hatte), sondern sein Schüler Jan > Kunc;> Brünn, Orgelschule
L 1 1925 Janáček, Leoš: Spondeo a polliceor. Promotionsrede 1925, Separatdruck bei Oldřich Pazdírek, Brünn 1925, 23 Seiten mit 7 Illustrationen, tschech; dt Ue von Jan Gruna in: MdL 162-164
  2 1926 Janáček, Leoš: Antwort auf Umfrage "Fehlt der Welt eine Friedenshymne?" > "Friedenslied"(JW XIV/16) (siehe unten)
  3 1927 Janáček, Leoš: Meine Stadt. in "Prager Presse" 04.12.1927 in dt. Sprache, ohne Angabe des Übersetzers, originaler Text in "Lidové noviny" 24.12.1927; in Lit I, 604-607, dt Ue von Charlotte Mahler in Feuill 37-39; neue dt Ue von Jan Gruna in MdL 30-32 (JW XV/298)
  4 1990 Knaus, Jakob: "Der Glanz der Freiheit verklärte meine Stadt..." Janáček und die Freiheit im demokratischen Staat. In: Neue Zürcher Zeitung Nr. 268, 17./18. 11.1990
  5 1998 Janáčková, Zdenka: My Life with Janáček. Faber&Faber, London 1998, S. 170ff; engl Ue von John Tyrrell
  6 2004 Janáčková, Zdenka: Der Staatsumsturz. In: Mein Leben; dt Ue in LJG-Mitt Nr. 86, 2004/5
       
      Freud, Sigmund (06.05.1856 Příbor (Freiberg) - 23.09.1939 London)
      Psychoanalytiker; er ist nicht ganz zwei Jahre nach J geboren, nur ca 10 km westlich von Js Geburtsort Hukvaldy entfernt! - in Příbor, das damals Freiberg hiess. Deshalb wird Freud hier erwähnt. J hat sich früh für psychologische Aspekte in der Musik interessiert, für die Theorien von > Helmholtz (Lehre von den Tonempfindungen) und Wilhelm > Wundts "Grundzüge der physiologischen Psychologie". Mit Freud im Speziellen hat er sich nicht beschäftigt. Die Psychoanalyse war dann unter der kommunistischen Diktatur sozusagen geächtet, sodass in diesem Bereich keine weiteren Forschungen unternommen wurden. Immerhin wurde 1969, während des Musikfestivals "Prager Frühling", am Geburtshaus von Freud eine Gedenktafel angebracht - zum 30. Todestag.
L 1 1990 Neubaur, Caroline: Freuds Freiberg. In: Süddeutsche Zeitung, 27.02.1990
  2 2001 Saremba, Meinhard: Leoš Janáček - Zeit - Leben - Werk - Wirkung. Bärenreiter Kassel 2001, S. 82: Während Freud versucht, medizinisch die verborgenen Schichten der menschlichen Seele auszuloten, konzentriert sich Janáček auf den psychologischen Gehalt von Melodie, Harmonie und Rhythmus.
       
      Freut euch alle > Volkslied-Arrangements in "Starosta smolik" (JW V/15)
       
      Friedenslied (Píseň míru) ['piissenj 'miiru] (Hymn of peace) (JW XIV/16)
      auch "Friedenshymne" (Hymna míru)
    1928 geplantes Lied, zwischen dem 26.04. und dem 24.05. im Zusammenhang mit der Umfrage "Fehlt der Welt eine Friedenshymne?" der Redaktion des "8-Uhr-Abendblattes" der "National-Zeitung" in Berlin. Das Lied ist nicht realisiert worden. Ich wollte an der Komposition arbeiten, schrieb J an Kamila Stösslová (St-Br 384); Besetzung nicht bekannt
      Js Antwort auf diese Umfrage lautete: Die Hymne der russischen Revolution, die Hymne der französischen Revolution wurden in Bächen menschlichen Blutes geboren. Ein Lied des Friedens konnte aufjubeln und geboren werden in der Stunde, da das Morden der Menschen ein Ende nahm. Warum ist es damals, im Jahre 1918, nicht entstanden? In keinem Volke flammte damals das Feuer des Glücks in einem Jubellied auf. Auch das tschechische Volk, obgleich es nach so vielen Jahrhunderten des Leidens wieder die Freiheit gewann, blieb an der sentimentalen Freude am 'Gottgeliebten Land' haften. Hymnen flammen aus gipfelnder Ekstase; sie entspringen nicht aus alltäglichem Gefühl noch auch gekünsteltem Eifer - für ewigen Frieden. (zitiert aus Lit 622)
L 1 1928 Lit 622, Text von Js Antwort auf die Umfrage "Fehlt der Welt eine Friedenshymne?" in "8-Uhr-Abendblatt" Berlin (= JW XIV/309)
  2 1990 St-Br 366 + 384
       
      Friedrich, Götz (04.08.1930 Naumburg/Saale - 12.12.2000)
      Regisseur; seit 1953 an der Komischen Oper Berlin, 1968-72 Oberspielleiter, seit 1973 in Hamburg, Staatsoper
      Er beschäftigte sich ab 1964 mit Js Opern, in Zusammenarbeit mit Walter > Felsenstein und Joachim > Herz
    1964 Jenufa, Komische Oper Berlin, Dirigent: Rudolf Vašata
    1972 Jenufa, Stockholm, Dirigent: Rudolf Vašata/Berislav Klobučar
    1978 Aus einem Totenhaus, Zürich, Dirigent: Bohumil Gregor - Textfassung: Götz Friedrich
    1981 Aus einem Totenhaus, Berlin, Dirigent: Václav Neumann
    1988 Kat'a Kabanová, Paris, Grand Opéra, Dirigent: Jiří Kout (Grand prix für die beste Opern-Inszenierung)
L 1 1964 Friedrich, Götz: Janáčeks konzentrierter Realismus. In: Musiktheater, RECLAM Leipzig, Nr. 458, 302-314
  2 1978 Barz, Paul: Götz Friedrich - Abenteuer Musiktheater, Bonn 1978
  3 1991 Zeit für Oper. Götz Friedrichs Musiktheater 1958-1990. Propyläen-Verlag Berlin 1991 (Zum 60. Geburtstag, hrg. vom Förderkreis der Deutschen Oper Berlin)
  4 2001 Eggert, Johanna (Hrg): Götz Friedrich - Musiktheater. Bostelmann&Siebenhaar Berlin, mit 3 Kapiteln zu Janáček S. 73-86
       
      From the house of the dead > Aus einem Totenhaus (JW I/11)
      From the new collection of Moravian folksongs > Aus der neuen Sammlung von mährischen Volksliedern (JW XIII/4)
      From the street 1 October 1905 > Sonate 1.X.1905 (JW VIII/19)
       
      Frühling
    1925 ursprünglicher Titel einer (ca. 1925) als Suite gedachten Komposition für Klavier, mit den Abschnitten "Käfer - Hirsch - Grille - Wildbach", die dann später im > Concertino (JW VII/11) gedanklich integriert wurde.
L 1 1927 Janáček, Leoš: Concertino. In. Pult und Taktstock, IV. Jg. 1927 Mai/Juni, 63-64, original in dt Sprache. J hatte den dt Text wohl selbst an die Zschr gesandt
  2 1971 Štědroň, Bohumír: Die Inspirationsquellen von Janáčeks Concertino. In: Janáček-Kolloquium Brünn 1971, 423-434
  3 1990 St-Br 145 (Brief vom 23.04.1925)
       
      Frühling (Jaro) ['jaro] (Spring) (JW XV/204)
      Feuilleton in Lidové noviny vom 06.04.1912, worin er Vogellaute aufzeichnet (Blaukehlchen, Amsel, Kuckuck) und die leisen Worte einer armen Frau am Fluss.
TT 1 1982 gesprochen von Wolf Euba und gespielt von Jürgen Borches, Flöte; Mitschnitt aus der Münchner "Janáček-Nacht" am 20.11.1982, direkt übertragen auf BR2 - Sammlung Knaus
L 1 1924 original in: Vesely 117-121, auch in Lit 407-409
  2 1959 Feuill 83-86, dt Ue Charlotte Mahler
       
      Frühlingsetüde > Oh, die Liebe (JW XV/238)
       
      Frühlingslied (Jarní píseň) ['jarnii 'piissenj] (Spring song) (JW V/3)]
      für Stimme und Klavier
T     Jaroslav Tichý (Pseudonym von František > Rypácek) (1853-1917) "Ó vítaj vesno nadějní" (Sei uns willkommen, lieber Lenz)
K   1897 zwischen Dezember 1897 und März 1898, rev 1905
A   1897 Der Brief von František Rypáček an J vom 23.12.1897 enthält am Rande Js Skizzen, JA A 4888 > I 1)
ED 1 1944 Oldřich Pazdírek, Brünn; in: Pazdíreks Gesangs-Repertoire Nr. 1, nur tschech Text, hrg. von R. Hořáková und Leoš Firkušný, Vorwort von Leoš Firkušný - Sammlung Knaus
  2 1997 P Editio Moravia Brünn 1997 EM 66 098, mit tschech, dt und engl Text, dt Ue Horst Ulrich Wendler, engl Ue Jan Kuchtová; Vorwort von Alena Němcová, tschech, dt, engl; mit Faksimile
W     Brněnské Vesně (Der Brünner > Vesna gewidmet, dem Brünner Mädchenchor - "vesna" bedeutet poetisch "Lenz", "Frühling"
D     3 min 30 sec, 101 Takte
UA 1 1898 06.03., Brünn; Zdeněk Lev, Gesang; C.M.Hrazdira, Klavier (ED 1, Firkušný gibt den 05.03.1899 an)
  2 1905 10.12., Prostějov, rev Version; Zdeněk Lev, Gesang; C.M. Hrazdira, Klavier
TT 1 1944 Ružena Hořáková, Gesang; Leoš Firkušný, Klavier; ESTA P, ULTRAPHON P, SUP P
L 1 1958 Vogel, 158
I 1 1997 Faksimile einer Skizze vom 23.XII.1897, in ED 2)
  2 1997 Faksimile des Briefs von František Rypáček vom 23.12.1897 an J, mit Notenskizzen, in ED 2)
      Es handelt sich um Janáčeks zweites Klavierlied neben > "Magst du mich nicht" (JW V/1)
       
      Frühlingslied (Jarní píseň) ['jarnii 'piissenj] (Spring song) (JW XIV/6)
      geplante Oper, Einakter
T     Gabriela Preissová: Jarní píseň (Frühlingslied) Verlag F. Šimáček Brünn 1899
    1904 auf einer Postkarte von G. Preissová an J vermerkt, dat 30.04.194)
L 1 1997 JW 347-348
      J hatte schon sein drittes und viertes Bühnenstück auf Texte von Gabriela Preissová komponiert > "Anfang eines Romans" (JW I/3) und > "Jenufa" (JW I/4) auf den Text "Její pastorkyňa"
       
      Frühlingslied (Jarní píseň) ['jarnii 'piissenj] (Spring song) (JW XIV/10)
      Zyklus für Klavier
K   1912 für einen Wettbewerb des Brünner Klubs der Kunstfreunde; J beteiligte sich erst beim zweiten Aufruf mit zwei Zyklen, diesem "Frühlingslied" und > "Im Nebel" (JW VIII/22) . Karel Hoffmeister in Prag, dem die Kompositionen eingeschickt wurden, schickte den ersten zurück mit der Bemerkung, dass der zweite hübscher sei. Anscheinend hat J dieses Werk dann vernichtet.
A     nicht vorhanden
L 1 1949 Vorwort von Bohumír Štědroň in: HM Prag 1949 "Im Nebel" (JW VIII/22)
       
      Frühlingslieder (Spring songs) (JW X/17)
      "Liederzyklus für hohe Stimme, mit Begleitung des Klaviers " (Zd-Br 224)
T     Vincenc Zusner, dt, total 14 Gedichte; abgedruckt in Zd-Br 251-252
K   1880 zwischen dem 23.04. und 07.05. in Wien; wahrscheinlich hat er 9 Gedichte vertont
A     nicht erhalten; J hat den Zyklus dem Wiener Konservatorium für den "Vincenc Zusner-Preis" 1880 eingereicht und hat ihn wohl nicht mehr zurückerhalten - eine Kopie hat er nicht angefertigt
L 1 1938 Helf 165-167
  2 1985 Zd-Br 212-252 detaillierte Angaben über den Fortschritt der Arbeit am Zyklus - am Anfang setzt er "Vincenc Zunser'scher Preis"
  3 1997 JW 312-314, Details zur Entstehung
I   1985 Faks des Titelblatts der Zusnerschen Gedichtsammlung, Schaffhausen 1858, in: Zd-Br 213
       
      Frühlingssonne lacht so heiter > Kinderreime (2) (JW V/17, Nr. 3)
      Frýdecká Panna Maria > Auf verwachsenem Pfade (JW VIII/17, Nr. 4)
      Frýdecká Madonna >Auf verwachsenem Pfade (JW VIII/17, Nr. 4)
      Fuč, větříku, z podolé > Mährische Volkspoesie in Liedern (JW V/2, Nr. 12)
      Füchslein > Das schlaue Füchslein (JW I/9)
       
      Fugen (Fugues) (JW X/6) + Drei Fugen (JW XVI/1)
      für Klavier
K   1879 09.10.1879 - 12.01.1880 in Leipzig
M     nicht erhalten - im Jahre 1998 sind drei Fugen aufgetaucht, allerdings nicht in Js eigener Schrift, sondern in der Abschrift von Josef Chmelíček - in dessen "Liber fugarum", Band 12, Nrn. 60 - 62 aufgenommen - sie sind aber erst 2007 von Jakob Knaus eindeutig identifiziert und 2008 publiziert worden. Diese wiederaufgefundenen drei Fugen werden unter XVI = "Wiederaufgefundene Werke seit 1997" registriert als XVI/1.
ED 1 2008 JGA, editio janáček, F/3, H 0016, 3 "Fugen für Klavier" 1879-1880, hrg. von Lehel Donáth, Vorwort von Jakob Knaus (tschech, dt, engl, frz), 26 Seiten, mit Faksimiles und kritischem Bericht von Eva Drliková; Fuge g-Moll, zweistimmig, Fuge a-Moll, dreistimmig, Fuge A-Dur, vierstimmig
UA   1880 14.02., Leipzig, Konservatorium
      J hat in seiner Leipziger Studienzeit total 14 Fugen als Übungen und Schulaufgaben komponiert. Am 14.02. hat er drei Fugen vorgetragen, darunter die "Zdenči-Leoš-Fuge" (in JW 301 die Nr. 14) . Er hat aber dann das Podium verlassen und ist direkt nach Hause gegangen, ohne sich um jemanden zu kümmern (Zd-Br 179).
WA   2008 28.04., Stift Rein (Steiermark) im "Steinernen Saal" des Zisterzienser Stift; Christan Lambour hat sie am 28. April gespielt, zusammen mit zwei Fugen von Josef Chmelíček
L 1 1938 Helf 127-128 zählt 17 Fugen
  2 1985 Zd-Br diverse Einträge, besonders vermerkt unter "Janáček/Werke/Fugen"
  3 1997 JW 301-303 zählt 14 Fugen, rekonstruiert aus den Briefen an Zdenka
  4 2003 Lit 1, 194-195, „† Profesor dr. P. Josef Chmelíček" - Nachruf von LJ, tschech; dt Ue Knaus, Sammlung Knaus
  5 2006 Tyrr-Bio1, 161 zählt auch 14 Fugen auf, denn einige übereinstimmende Fugen sind bei Helfert doppelt gezählt worden
TT 1 2008 Ivo Kahánek, Klavier; SUP CD "Weltersteinspielung"
     

Drei der Fugen sind schon im Jahre 1998 bei der Archivierung des "Liber fugarum" von Prof. Josef > Chmelícek im Zisterzienster Stift Rein in der Steiermark registriert worden. Dabei wunderten sich der Musikwissenschafter Prof. Dr. Klaus Hubmann (Universität Graz) und der Kirchenmusiker Dr. Wolfgang Popp über den Namen Janáčeks in dieser Sammlung. Erst auf dem Umweg über Dr.Jakob Knaus, den Präsidenten der Leoš Janáček-Gesellschaft in der Schweiz, konnte 2007 der Weg rekonstruiert werden, wie sie dorthin gekommen waren und, dass es Fugen von Janáček sind. Chmelíček war ein eifriger Fugensammler und hat auch LJ angegangen - wahrscheinlich um 1880 oder 81; er war einer der Mitbegründer der Orgelschule in Brünn gewesen, also war er mit LJ gut bekannt. Als er dann im Jahre 1891 starb, schrieb Janáček einen Nachruf; Janáček erwähnte darin zwar dessen Fugensammlung, aber mit keinem Wort, dass auch er etwas dazu beigesteuert hatte. J hatte wahrscheinlich die drei für die öffentliche Aufführung am 14.02.1880 im Konservatorium Leipzig extra abgeschriebenen Fugen an Chmelíček gegeben, die dieser dann selbst nochmals abgeschrieben hat. Wo dann Js Originale hingeraten sind, ist nicht bekannt. Um welche von den 14 Fugen es sich gehandelt hat, kann ebenfalls nicht mit Sicherheit gesagt werden. Am ehesten kann man davon ausgehen, dass J ihm die 14. Fuge gegeben hat, die > Zdenči-Leoš-Fuge", denn diese hat er extra abgeschrieben und sie auch öffentlich gespielt.

     

Fuge 1 (Nr. 60) (zweistimmig)

fuge1

       
     

Fuge 2 (Nr. 61) Moderato (3stimmig)

fuga2

       
     

Fuge 3 (Nr. 62) Moderato - Doppelfuge

fuge3

      Ausserdem hat ihm J die zwei Fugenthemen aus Nr. 62 überlassen, die dann Chmelíček selber auskomponiert hat. Diese beiden Fugen sind im "Liber fugarum" unter den Nummern 38 und 39 im Band 10 untergebracht.
       
      fuge38
       
      fuge39
      Der Grund, warum die originalen Handschriften nicht erhalten geblieben sind, könnte darin liegen, dass er die Arbeiten, die er bei Oscar Paul studienhalber geschrieben hatte, gering schätzte und sie vernichtete, nachdem er bei Paul verschiedene Nachlässigkeiten bei der Durchsicht festgestellt hatte: Dass ich nicht den geringsten Wert auf alle Arbeiten, die ich bei ihm gemacht lege, kannst Dir liebe Zdenči denken... schrieb er am 07.02.1880 an seine Freundin Zdenka nach Brünn (ZdBr, 169).
       
      Fünf mährische Tänze (Pět moravských tanců) ['pjet 'moravsggiich 'tantsuu] (Five Moravian dances) (JW V/6)
      Volkslied-Arrangements für Stimme mit Klavier
      vgl auch > "Mährische Tänze" (JW VI/7) und (JW VIII/18)
      > "Drei mährische Tänze" (JW VIII/12) und (JW VIII/18)
      > "Hochwalder Volkspoesie in Liedern" (JW V/4)
K   1907 bis 1912
  1   Das Hochwalder Kirchlein (Ten ukvalý kostelíček) - aus der Sammlung Bartoš/Janáček von 1901; von diesem altertümlichen Lachischen Tanz (Starodávný lašský) hat J drei Versionen geschrieben > "Das Hochwalder Kirchlein" (Übersicht)
  2   Tovatschoff, Tovatschoff - Hannakischer Tanz - Sammlung Fr. Kyselková 1907
  3   Sägetanz (Pilařská), auch "Sägerlied" - Sammlung Fr. Kyselková 1907
  4   O, ihr Frauen (Aj, ženy) - Rutschtanz (Vrtěná) Sammlung Josef Pilát aus Kostice 1907
  5   Kreuzpolka (Krajcpolka)
A 1-4   Skizzen, undatiert
  5   nicht vorhanden, nur Faksimile > ED 2
ED 1 1907 Nr. 2, in Flugschrift des Frauenheims Brünn, Juni 1907
  2 1912 Nr. 5, in "Večery", Beilage der "Lidové noviny" vom 17.02.1912, Faksimile
  3 1978 Nrn. 1-4: PANTON Prag, P 1860 + Bärenreiter Kassel: "Volkslieder und Balladen", hrg von Josef Ceremuga, dt Ue von Adolf Langer - mit folgenden Titeln: Nr. 1 "Das Huckwalder Kirchlein", Nr. 2 "Towatschov, Towatschov", Nr. 3 "Sägemüller-Lied", Nr. 4 "Höret, ihr Weiber"
  4 1979 Nrn. 1-5: EdS Prag, H 6278: "Fünf mährische Tänze" mit Vorwort von O. und F. Hrabal, tschech + dt - Nr. 3 "Sägertanz" - beigegeben sind Instruktionen von Zdenka Jelínková zur Ausführung der Tänze
  5 2005 JGA G/2, EDITIO JANACEK 2005, H 0011, "Národní tance na Moravě a další lidových tanců pro klavír (zpěv) a taneční soubor" (Nationale Tänze aus Mähren und weitere Bearbeitungen der Volkstänze für Klavier (Gesang) und Tanzensemble) 1890-1912, hrg von Jarmila Prochýzková und Jitka Matuszková, mit Vorwort zur Entstehung von Jarmila Procházková (tschech, dt, engl, frz) und Herausgeberbericht (tschech, dt), 71-80
UA   1948 Brünn, Radio, Eduard Hrubeš, Bariton; Bohumír Štědroň, Klavier, nur Nr. 2 (JW 163)
    1949 24.02., Brünn, Radio, Marie Juřenová, Alt; Bohumír Štědroň, Klavier, nur Nr. 5 (Ste-WV 61 "Marie Juřiková")
TT 1 1993 Ingrid Schmithüsen, Gesang; Thomas Palm, Klavier; CANTERINO CD
I 1 1982 Faksimile Nr. 5 "Krajzpolka", in: Tauský, Vilém: Leaves on his life, London 1982, 155-156
      Auf Anfrage der leitenden Kommission für ein Konzert mit Volksliedern der Nationen in Wien an Janáček (Ende Januar 1912), der damals Vorsitzender des "Arbeitsausschusses für das tschechische Volkslied in Mähren und Schlesien" war, reichte er am 04.02. diese fünf Volkslied-Arrangements ein, aber ohne diesen Sammeltitel - er stammt nicht von J. Sie wurden dann allerdings nicht nach Wien geschickt - die Gründe sind nicht bekannt. Das vorgesehene Konzert an den Wiener Festwochen im Juni 1912 hat dann nicht stattgefunden.
L 1 1979 ED 4, Vorwort
  2 1997 JW 162-163
       
      Fünf tschechische Tänze > Tschechische Tänze (JW VI/9)
       
      Fünf Volkslieder (Pět národních písní) ['pjet 'naarodniich 'piissnii] (Five folksongs) (JW IV/37)
      Volkslied-Arrangements für Solotenor, Männerstimmen und Klavier oder Harmonium
      auch > "Zwei Balladen" (JW V/8)
K   1912 vor dem 04.02. - auch diese Lieder schlug J vor, der Wiener Kommission für das Konzert vom Juni 1912 einzureichen; vgl > "Fünf mährische Tänze" (JW V/6) (Lieder 1-3 schon 1908, > L 2)
  1   Jungfern gingen (Išly panny na jahody) - Volkslied von Kostice, Sammlung Josef Pilát 1907
  2   Auf dem weiten Welitzer Feld D(V tom velickém šírém poli) - aus Sammlung Bartoš 1890, Nr. 163
  3   Warum blühst du nicht, Schneeball? (Proč, kalino, neprokvétáš?) - aus Sammlung Bartoš 1890, Nr. 110
  4   Es wanderten die Musikanten (Putovali hudci) oder (Vandovali hudci) - Volkslied von Znorovy
  5   Und es war ein Landedelmann (A byl jeden zeman) - Volkslied von Velké Karlovice
A     P nicht dat, mit Titel "Drei Volkslieder" JA 23.526 und "Zwei Balladen" JA A 23.531
M     P, Abschrift autorisiert
ED 1 1950 HM Prag, HM 1033, in "Sechsundzwanzig Volksballaden", Vorwort von Fr. A. Kypta, nur tschech, russ, engl, frz
UA   1934 Brünn, Radio, Mährisches Vokalquartett
TT 1 1994 Dagmar Pecková, Ivan Kusnjer; Marian Lapšanský, Klavier; SUP CD
  2 2004 QVOX The Male Voice Quartet, ARCO DIVA, CD
  3 2008 Jana Krajčovičová, Jiří Miroslav Procházka; Petr Gablas, Cymbal; "Čierna zem" JM0801-2 CD, zum 80. Todestag von LJ
L 1 1997 JW 141-143
  2 2006 Tyrr-Bio1, 707
      J plante ursprünglich eine Sammlung von 20 harmonisierten Volksliedern unter dem Titel "Dvacet ballad lidových" (Zwanzig Volksballaden) für das Jahr 1922 - die Edition kam aber nicht zustande (JW 143); deshalb ist dann ED 1 zus.gestellt worden, worin die "Fünf Volkslieder" als Teil IV aufgenommen wurden
       
      Fugues > Fugen (JW X/6)
      Funeral march (orchestra) > Amarus (JW III/6, Nr. 5)
      Funeral march (piano) > Sonate 1.X.1905 (JW VIII/19, verlorener 3. Satz), > Trauermarsch (JW XIV/2)
      Fünfzehn mährische Volkslieder > Mährische Volkslieder (JW VIII/23)
       
      Für die Brüder Mrštík (Bratřím Mrštíkům) ['bratschriim 'mrschtiigguum] (To the Mrštík brothers) (JW VIII/28)
      für Klavier
K   1925 28.02.1925, Datum auf A
A     dat 28.02.1925, JA A 60.240 - erst 1954 beim Besitzer des Blattes, Dr. Čeněk Gardavský, entdeckt worden
D     20 sec, 6 Takte
UA   1996 25.10., Nottingham, William Howard, Klavier
TT   1998 Igor Ardašev, Klavier; SUP CD "Janáček unknown" IV
    2013 Lars David Kellner (München), LC 05699 CD; zu beziehen bei: www.larsdavidkellner.de
L 1 1992 Tyrrop 167, 176
  2 1997 JW 328-329
I 1 1997 Faks in: JW 273
      Die Brüder Alois (1861-1925) und Vilém (1863-1912) waren mährische Schriftsteller; sie schrieben gemeinsam Erzählungen, Romane und Dramen über das Volksleben in Mähren. J plante um 1904?, den Text > "Maryša" (JW XI/7) für eine Oper zu verwenden. Auch hatte er 1910 versucht, sie für die Arbeit am > "Broucek" (JW I/6) zu interessieren (vgl. L 1).
       
      zurück zu F1